SARS-CoV-2

Mindestens 53 Corona-Impfzentren in NRW

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen bei den Impfungen von medizinischem Personal mit einbezogen werden.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen soll zumindest in jedem Kreis und jeder kreisfreien Stadt ein Zentrum für die Impfung der Menschen gegen SARS-CoV-2 entstehen. Die konkreten Standorte sind noch nicht festgelegt. Die mindestens 53 Impfzentren sollen von mobilen Teams flankiert werden, die vulnerable Personengruppen in stationären Einrichtungen impfen werden. Geplant ist zudem, die Krankenhäuser in die Impforganisation für das bei ihnen tätige medizinische Personal einzubinden.

Laumann: Vulnerable Gruppen haben Vorrang

Die Vorbereitungen für die Impfung liefen auf Hochtouren, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). „In einem Land mit 18 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern stehen wird damit vor einer gewaltigen Aufgabe, die es so noch nicht gegeben hat.“ Noch sei nicht klar, wer zuerst geimpft werde, so Laumann. Das hänge vom Impfstoff und den vom Bund gelieferten Mengen ab.

Ihm sei aber eins wichtig, betonte Laumann: „Ein besonderer Fokus liegt dabei zunächst auf den vulnerablen Bevölkerungsgruppen.“ Das Ministerium verhandelt nach eigenen Angaben zurzeit mit einem Logistikunternehmen über die qualitätsgesicherte Lagerung der potenziellen Impfstoffe und die Logistik. Zudem laufen Gespräche mit den Kassenärztlichen Vereinigungen und den kommunalen Spitzenverbänden über die Details der Impforganisation. (iss)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests