Medizinische Unterstützung

NRW hat viele ukrainische Patientinnen und Patienten versorgt

Von 1.000 nach Deutschland verlegten Erkrankten aus der Ukraine hat allein Nordrhein-Westfalen 300 aufgenommen, darunter auch 100 onkologische Patientinnen und Patienten.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Seit Beginn des russischen Angriffskriegs vor zwei Jahren sind rund 300 Patientinnen und Patienten aus der Ukraine nach Nordrhein-Westfalen verlegt und medizinisch versorgt worden. Damit hat das Bundesland mit Abstand die höchste Zahl der 1.000 nach Deutschland verlegten Patientinnen und Patienten aufgenommen, teilt das dortige Gesundheitsministerium mit.

„Mein Dank gilt allen Beteiligten, die diese Verlegungen möglich gemacht haben, darunter beispielsweise die Beschäftigten der Krankenhäuser, der Rettungsdienste, der Sozialämter oder der Ausländerbehörden“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Unter den in NRW Aufgenommenen befinden sich auch 100 Krebspatientinnen und -patienten, deren Versorgung in der Ukraine nicht oder nur mit Verzögerungen möglich gewesen wäre.

Kooperation mit Dnipropetrowsk

Über eine Regionalpartnerschaft unterstützt das NRW-Gesundheitsministerium darüber hinaus den ostukrainischen Verwaltungsbezirk Dnipropetrowsk nach eigenen Angaben in mehreren Bereichen: bei der Beschaffung von Krankenhausbetten, der Bereitstellung von Strahlenschutzanzügen und der Organisation von medizinischem Equipment für den Wiederaufbau und die Unterstützung von Reha-Zentren.

„Derzeit finden zudem Überlegungen statt, ob und wie langfristig im Bereich Qualifizierung und Ausbildung sowie bei der Arbeit mit behinderten Menschen kooperiert werden kann“, berichtet das Ministerium. Außerdem werden Klinikpartnerschaften angestrebt. (iss)

Mehr zum Thema

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen

Gesundheitskongress des Westens

NRW droht bei Klinikreform mit Gang zum Bundesverfassungsgericht

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Weniger kardiovaskuläre Todesfälle

Mitral-Clip nutzt wohl vor allem Senioren

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken