Ablösung nach 20 Jahren

Neuer Chefarzt der Rhythmologie in Nürnberg

Professor Thomas Deneke übernimmt als neuer Chefarzt die Klinik für Rhythmologie am Klinikum Nürnberg und löst Dr. Konrad Göhl ab, der nach mehr als 20 Jahren in den Ruhestand gegangen war.

Veröffentlicht:
Sie betreuen künftig gemeinsam Patienten mit Herzrhythmusstörungen: Chefarzt Prof. Thomas Deneke (links) und Chefarzt Prof. Matthias Pauschinger.

Sie betreuen künftig gemeinsam Patienten mit Herzrhythmusstörungen: Chefarzt Prof. Thomas Deneke (links) und Chefarzt Prof. Matthias Pauschinger.

© Uwe Niklas / Klinikum Nürnberg

Nürnberg. Professor Dr. Thomas Deneke, 51 Jahre, übernimmt zum 1. März als neuer Chefarzt die Klinik für Rhythmologie am Klinikum Nürnberg und löst Dr. Konrad Göhl ab, der nach mehr als zwei Jahrzehnten am Klinikum in Ruhestand gegangen war. Deneke, Spezialist für Herzrhythmusstörungen, hatte zuvor seit 2011 als Chefarzt eine der beiden kardiologischen Kliniken am Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt geleitet. Arbeiten wird er nun an der Seite von Chefarzt Prof. Dr. Matthias Pauschinger, der die Nürnberger Kardiologie bereits seit 2007 leitet.

Gebürtig aus Hemer im Sauerland hatte Deneke an der Ruhr-Universität Bochum Medizin studiert, wo er aktuell als außerplanmäßiger Professor lehrt. Angesichts steigender Zahlen von Betroffenen erweitere das Klinikum Nürnberg nun die Rhythmologie, heißt es in einer Pressemitteilung des Hauses.

Die Klinik für Kardiologie habe in ihrer engen Zusammenarbeit mit den anderen Schwerpunkten am Klinikum das Potenzial, zu einem Leuchtturm der Versorgung über Franken hinaus zu werden, lässt sich Deneke zitieren. (mic)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

© Gruzdaitis / Fotolia

Herzrhythmusstörungen

Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

© [M] 7activestudio / stock.adobe.com

Kalium und Magnesium

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Weniger kardiovaskuläre Todesfälle

Mitral-Clip nutzt wohl vor allem Senioren

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken