Rettungsdienst und Feuerwehr

Neues Meldesystem für Gewalt gegen Einsatzkräfte in NRW gestartet

Respektlosigkeiten und gewalttätige Handlungen gegenüber Einsatzkräften gehören zur Tagesordnung. In Nordrhein-Westfalen will man ihnen mit einem neuen Meldesystem den Kampf ansagen – und Daten erfassen.

Von Christian Bellmann Veröffentlicht:
Rettungskräfte erfahren immer wieder Respektlosigkeit und Gewaltangriffe. Einsatzkräfte in NRW sollen Vorfälle nun über ein neues System melden können.

Rettungskräfte erfahren immer wieder Respektlosigkeit und Gewaltangriffe. Einsatzkräfte in NRW sollen diese Vorfälle nun über ein neues System melden können.

© Arno Burgi / dpa

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen will mit einem neuartigen IT-System Respektlosigkeiten und gewalttätigen Übergriffen den Kampf ansagen, die sich gegen Feuerwehrleute und Rettungskräfte wie Notärzte und Sanitäter richten. Am Montag ist in dem Bundesland das „Innovative Melde- und Erfassungssystem Gewaltübergriffe (IMEG)“ gestartet – zunächst im Rahmen eines Pilotprojekts in insgesamt zwölf Kreisen und kreisfreien Städten. Über IMEG können die Einsatzkräfte künftig verbale und non-verbale Übergriffe, körperliche Angriffe und Sachbeschädigungen online und plattformunabhängig melden.

Bei Vorfällen dieser Art muss nach Ansicht von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann eines klar sein: „Solche Respektlosigkeit gegenüber Menschen, die in diesen Diensten arbeiten, wird weder von den Bürgerinnen und Bürgern noch von der Politik toleriert“, betont er. „Ich freue mich daher, dass das Bewusstsein für solche Ereignisse durch das neue Meldesystem geschärft wird und verspreche mir davon, dass so etwas noch seltener bis gar nicht mehr stattfinden wird.“

Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul sieht in Respektlosigkeiten und gewalttätigen Handlungen gegenüber Einsatzkräften ein gesellschaftliches Problem. „Ursachen und Bedingungen zu erkennen und positiv zu ändern, ist daher auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und nur in einem langfristigen Prozess nachhaltig erreichbar“, sagt er.

Kürzere und einfachere Meldewege

An vielen Feuer- und Rettungswachen im Land gebe es zwar bereits Prozesse, die darauf abzielten, Einsatzkräfte nach solchen Ereignissen zu unterstützen. Das neue System soll jedoch eine flexible Ergänzung bieten, um den Meldeweg für die Einsatzkräfte deutlich einfacher und die Bearbeitung der Fälle schneller zu machen. Die nach einer Meldung eingeleiteten Maßnahmen sollen sich nach der Schwere des Übergriffs richten, zu ihnen zählen auch psychosoziale Nachbereitung, Unfallanzeige und Strafantrag. Die Landesregierung verspricht sich zudem viel von den Daten, die bei der Erfassung der Vorfälle über IMEG gesammelt werden.

Das System ist Bestandteil des Aktionsplans „Gemeinsam gegen Gewalt – Aktionsbündnis als Maßnahmenkatalog zum Schutz von Feuerwehr- und Rettungskräften“. Die Initiative wurde im Oktober 2019 gestartet. Für die Kosten kommt in der Pilotphase das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales auf.

Genutzt werden kann das System nun von den Einsatzkräften in Bochum, Krefeld, Hamm, Duisburg und Düsseldorf sowie in den Kreisen Heinsberg, Herford, Mettmann, Lippe, Minden-Lübbecke, Warendorf und der Städteregion Aachen.

Mehr zum Thema

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis