SAPV

Nordosten bald flächendeckend ausgestattet?

SCHWERIN (di). Der Nordosten könnte schon zum Jahresende flächendeckend mit SAPV-Teams ausgestattet sein. Rund 30 niedergelassene Ärzte engagieren sich bereits, landesweit gelten einheitliche Regelungen.

Veröffentlicht:

"Wir hatten keinen Run auf die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung", sagt Dr. Reinhard Wosniak von der KV Mecklenburg-Vorpommern (KVMV).

Angesichts der hohen fachlichen, menschlichen und zeitlichen Anforderungen hält er die Resonanz der niedergelassenen Ärzte aber für gut.

Dass es im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern drei Jahre nach Aufnahme der Verhandlungen in Kürze keine weißen Flecken mehr geben wird, führt Wosniak auf das konzertierte Vorgehen der Akteure an der Ostsee zurück.

Rahmenbedingungen stehen

KV und Ärztekammer einigten sich mit Vertretern der Krankenkassen und der Pflege auf Rahmenbedingungen, die in jedem Kreis und jeder Stadt gelten.

Ziel waren SAPV-Teams in jedem der sechs Großkreise sowie in den Städten Schwerin und Rostock. Derzeit müssen nur noch zwei Landkreise von SAPV-Teams aus angrenzenden Städten mitversorgt werden. Auch für diese Regionen laufen aber die Verhandlungen.

Die für die Versorgung von den Akteuren vor Ort gegründeten GbRs (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) greifen immer mindestens auf zwei Palliativmediziner zurück.

Die Zusammensetzung ist bunt und kann wie in Greifswald auch Ärzte der Uniklinik und niedergelassene Ärzte kooperieren lassen.

Wer neu in die Teams möchte, kann der GbR beitreten oder aber eine untervertragliche Regelung eingehen.

100 Euro einmalig für Eingangsassessment

Weil die Vertragsbedingungen identisch sind, erwarten die Akteure eine gute Vergleichbarkeit und eine zügige Angleichung der Qualität. Die landesweit einheitlichen Vergütungssätze sehen für das Eingangsassessment, das die Krankenkassen vor Genehmigung der Leistung einfordern, einmalig 100 Euro vor.

Als Tagespauschale für logistische und organisatorische Leistungen erhält das SAPV-Team 70 Euro. Für den ärztlichen Hausbesuch werden 60 Euro, für den pflegerischen Hausbesuch 40 Euro gezahlt.

Die seltenere vollständige Versorgung durch das SAPV-Team wird mit 185 Euro vergütet. Wegen der großen Entfernungen im Nordosten erhalten die Akteure neben der Kostenerstattung für die Fahrten weitere Wegeaufwendungen.

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?