Thüringen

Pfarrer erkämpft sich Zugang zu Heimbewohnerin

Ein evangelischer Pfarrer hat per Eilverfahren den Besuch bei einer schwer kranken Heimbewohnerin durchgesetzt.

Veröffentlicht: 21.04.2020, 13:56 Uhr
Gegen das Besuchsverbot hat sich der Pfarrer erfolgreich gewehrt. (Symbolbild)

Gegen das Besuchsverbot hat sich der Pfarrer erfolgreich gewehrt. (Symbolbild)

© Oliver Berg / dpa

Altenburg. In Jena hat ein evangelischer Pfarrer die von einem Pflegeheim in der Coronavirus-Pandemie verweigerte seelsorgerische Betreuung einer schwer kranken alten Frau vor Gericht erstritten. Das Amtsgericht Altenburg entschied in einem Eilverfahren, dass das Heim dem Pfarrer Zugang zu der 89-jährigen Palliativpatientin gewähren muss.

Das Gerichts beruft sich in seiner Begründung, die der „Ärzte Zeitung“ vorliegt, auf das Infektionsschutzgesetz. Dieses schließt Seelsorger von einem Besuchsverbot für Pflegeheime während einer behördlich angeordneten Quarantäne ausdrücklich aus. Das gelte auch nach der Überarbeitung des Infektionsschutzgesetzes wegen der Covid-19-Pandemie, befanden die Richter.

Landesweites Besuchsverbot

In Thüringen gilt derzeit ein landesweites Besuchsverbot für Pflegeheime, das in der Anti-Corona-Landesverordnung geregelt ist. Die Verordnung wiederum bezieht sich auf das Infektionsschutzgesetz – und damit auch auf den Passus zur Besuchsregelung für Seelsorger, auch wenn der in der Verordnung nicht ausdrücklich erwähnt wird.

Er habe den Heimbetreiber in einem Brief auf die Ausnahme für Seelsorger hingewiesen, erklärte auf Nachfrage Pfarrer Peter Oberthür, der den Gerichtsbeschluss erwirkt hat.

Er bewertet das Verhalten des Heims als unverhältnismäßig. „Gerade wer hochbetagt ist und palliativmedizinisch betreut wird, braucht den Pfarrer, wenn schon die Kinder nicht kommen können.“ Zumal er sich an die Hygieneregeln halte. „Ich halte ja Abstand, fasse niemanden an, wasche mir die Hände“, so Oberthür.

Das Gericht sah es ähnlich. „Personen, die von Quarantäne—Maßnahmen betroffen sind, weil sie selbst besonders gefährdet oder gefährdend sind, benötigen ganz besonders direkte menschliche Zuwendung, Trost und Begleitung.“ Sie befänden sich in einer Ausnahmesituation. (zei)

Mehr zum Thema

Anti-Corona-Demo

Drosten-Plakat soll Nachspiel für AfD-Arzt haben

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir haben nur 22 ÖGD-Fachärzte, das zeigt die Brisanz“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock