Umgang mit Steuergeldern

Rechnungshof kritisiert mangelnde Instandhaltung der Mainzer Unimedizin

Zwischen 2009 und 2020 sind laut Prüfung pro Jahr im Durchschnitt 4,7 Millionen Euro zu wenig in den Erhalt der Substanz investiert worden, insgesamt in diesem Zeitraum 30 Prozent zu wenig.

Veröffentlicht:
Der Rechnungshof rügt Mängel in der Unimedizin Mainz: „Keine Instandhaltungsstrategie, sie reagiert auf Schäden.“

Der Rechnungshof rügt Mängel in der Unimedizin Mainz: „Keine Instandhaltungsstrategie, sie reagiert auf Schäden.“

© Andreas Arnold/dpa

Mainz. Die Prüfer des Rechnungshofs in Rheinland-Pfalz haben auch in diesem Jahr eine Reihe wunder Punkte im Umgang öffentlicher Stellen mit Steuern aufgezeigt, darunter auch eklatante Mängel bei der Instandhaltung der Universitätsmedizin in der Landeshauptstadt Mainz.

So hat die Universitätsmedizin nach Einschätzung von Jörg Berres, dem Präsident des Landesrechnungshofs, „keine Instandhaltungsstrategie, sie reagiert auf Schäden“. Zwischen 2009 und 2020 seien pro Jahr im Durchschnitt 4,7 Millionen Euro zu wenig in den Erhalt der Substanz investiert worden, insgesamt in diesem Zeitraum 30 Prozent zu wenig. „Das sind verdeckte Schulden.“ Die Prüfer haben zudem regelwidrige Auftragsvergaben an Handwerker festgestellt.

Auch nach Einschätzung des Wissenschaftsministeriums in Mainz muss die Unimedizin „ihre Strukturen und Anforderungen bei Bau- und Instandhaltungsmaßnahmen strategisch besser aufstellen und planen“. „Es ist zu begrüßen, dass die Unimedizin bereits Veränderungen eingeleitet und diese dem Rechnungshof bereits mitgeteilt hat“, sagte Staatssekretär Denis Alt (SPD).

Kritik auch an Corona-Impfzentren

Kritik gab es auch an den Corona-Impfzentren: Die Wirtschaftsplanung und die Arztpraxen seien bei der Bedarfsplanung der Impfzentren in der Pandemie nicht hinreichend berücksichtigt worden, stellt der Rechnungshof fest. Allerdings habe es auch keine Blaupause und keine Pläne für die Einrichtung solcher Zentren gegeben. Mit Einrichtungen in interkommunaler Zusammenarbeit hätten jedoch nach den Berechnungen der Prüfer rund 8,5 Millionen Euro gespart werden können. Die Kosten pro Impfung hätten so zwischen 39 und 86 Euro gelegen. Es habe aber an wirtschaftlichen Anreizen gefehlt, Geld zu sparen. (dpa)

Mehr zum Thema

Umstrukturierung

Unimedizin Mainz treibt Neustart voran

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Lesetipps
Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze