Bayern

Regierung zufrieden mit Corona-Oberärzten

Die neu eingesetzten „Ärztlichen Leiter“ im Katastrophenschutz koordinieren und lenken Patientenströmeim Süden.

Veröffentlicht:

München. Die Einführung eines „Ärztlichen Leiters Führungsgruppe Katastrophenschutz“ mit weitreichenden Entscheidungsbefugnissen zahlt sich aus. Zu diesem Ergebnis kam eine Lagebesprechung der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) in Freising. „Es war die absolut richtige Entscheidung, auf die kurzen Entscheidungswege vor Ort zu setzen und auf Ebene der Kreisverwaltungsbehörden COVID-19-Koordinierungsgruppen einzurichten“, so Staatskanzleichef Dr. Florian Herrmann (CSU), der auch den Katastrophenstab der Staatsregierung leitet.

Die Ärztlichen Leiter sind mit der übergeordneten Steuerung der Patientenströme betraut und bestimmen auch die Krankenhäuser, die vorrangig zur Versorgung von Corona-Patienten mit herangezogen werden.

Der Landkreis Freising zählt als lokaler Hotspot zu den von der Pandemie besonders betroffenen Landkreisen. Zur Versorgung der Patienten hat das Klinikum Freising bislang unter anderem acht Beatmungsgeräte und zwei Monitore erhalten. Geplant ist auch ein Computertomograph.

„Wir haben insgesamt 34 Computertomographen beschafft, die gezielt für die Erkennung und Behandlung von COVID-19-Erkrankten genutzt werden können“, berichtete Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Die Zuteilung der CT-Geräte erfolge flächendeckend in Bayern überall dort, wo wie in Freising zum Zweck der Diagnostik ein dringender Bedarf an einem zusätzlichen CT-Gerät besteht. Neben den CT-Geräten seien 16 mobile Röntgengeräte beschafft worden, um Krankenhäuser, die keinen Platz oder kein Personal für ein CT-Gerät haben, bei der Diagnostik der Corona-Erkrankung zu unterstützen. (bfe)

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?