ÖGD

Rund 450 Beschäftigte im hessischen Landesgesundheitsamt geplant

Die neue Behörde soll als Bindeglied zwischen dem Ministerium und den Gesundheitsämtern im Land eine koordinierende Rolle einnehmen. Start soll 2023 sein.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Im neuen hessischen Landesgesundheitsamt sollen rund 450 Beschäftigte arbeiten. Das teilte die Staatssekretärin im Sozialministerium, Anne Janz (Grüne), auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion in Wiesbaden mit. Gesundheitsminister Kai Klose (Grün) hatte dessen Aufbau im Januar dieses Jahres als Konsequenz aus der Corona-Pandemie verkündet. Damals war noch von 200 bis 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Rede.

Die Behörde soll als Bindeglied zwischen dem Ministerium und den Gesundheitsämtern im Land eine koordinierende Rolle einnehmen. Dabei werde es etwa um die Erarbeitung von Empfehlungen gehen, um ein einheitliches Vorgehen in Hessen zu gewährleisten. Die Behörde soll die Gesundheitsämter zudem durch Beratung unterstützen und eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis werden.

Bindeglied soll das operative Handeln stärken

Die Corona-Pandemie habe nochmals gezeigt, wie wichtig der öffentliche Gesundheitsdienst als dritte Säule des Gesundheitssystems ist, erklärte Janz. In der Zeit sei aber auch deutlich geworden, dass ein Bindeglied zwischen den Gesundheitsämtern und dem Ministerium das operative Handeln stärken werde. Die Aufgaben könnten so effizienter verteilt und die Schlagkraft des öffentlichen Gesundheitsdienstes gerade im Krisenfall weiter erhöht werden.

Das hessische Landesamt für Gesundheit und Pflege ist als dezentral organisierte Gesundheitsfachbehörde geplant. Der Hauptsitz der Behörde soll in Darmstadt sein. Für das Jahr 2023 ist der Start geplant. (dpa/bar)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen