Corona-Krise

Sachsen sucht helfende Hände für Kliniken

Personal in den Krankenhäusern benötigt dringend Unterstützung und Entlastung auf allen Bereichen. Ein Internetportal soll jetzt helfen.

Veröffentlicht:

Dresden. In Sachsen ist jetzt eine Internetseite erstellt worden, bei der sich Helfer für die Arbeit in Krankenhäusern des Freistaats während der Corona-Pandemie anmelden können.

„Das Personal in den Krankenhäusern benötigt dringend Unterstützung und Entlastung“, sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD) am Donnerstag in Dresden. Erik Bodendieck, Präsident der Landesärztekammer, fügte an, Sachsen erlebe gerade eine schwere Zeit. „Deshalb kommt es jetzt darauf an zu helfen, wo immer eine helfende Hand gebraucht wird.“

Professor Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Dresdner Uniklinikums und Krankenhaus-Koordinator, berichtete, dass aufgrund des Personalmangels die Intensivstationen mit Personal aus anderen Bereichen verstärkt worden seien.

„Um die entstandenen Lücken auszugleichen und die Patientenversorgung zu gewährleisten, bitten wir um freiwillige Unterstützer und Helfer aus der Bevölkerung.“ Dr. Stephan Helm, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Sachsen, ergänzte, „unsere Bitte um Unterstützung zeigt, wie ernst und bedrohlich die Lage ist“.

Ärzte, Schwestern, Pfleger, Studenten – jeder wird gebraucht

Der Aufruf um Unterstützung richtet sich vor allem an Krankenschwestern und Pfleger, zu denen auch solche im Ruhestand gehören sowie Krankenpflegehelfer. Ärztinnen und Ärzte, die sich ebenfalls schon im Ruhestand befinden können, sind ebenso angesprochen wie Medizinstudierende.

Gesucht werden darüber hinaus Helferinnen für Serviceleistungen in der Krankenpflege und freiwillige Unterstützer für nichtpflegerische Tätigkeiten, Transportdienstleistungen und Administration. (sve)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go