Pandemie und Krankenhaus

Vierte Corona-Welle: In Teilen Sachsens droht erneut Klinik-Überlastung

Erste sächsiche Krankenhäuser, vor allem im Südwesten, melden volle Stationen und bitten um Unterstützung bei der Patientenversorgung: Die Corona-Inzidenz betrug am Wochenende teilweise mehr als 300.

Veröffentlicht:
Ein Krankenwagen vor der Einfahrt der zentralen Notaufnahme im Klinikum Chemnitz: Dort wird die Schließung von Stationsteilen zu Gunsten der Behandlung von COVID-Patienten vorbereitet. (Archivbild)

Ein Krankenwagen vor der Einfahrt der zentralen Notaufnahme im Klinikum Chemnitz: Dort wird die Schließung von Stationsteilen zu Gunsten der Behandlung von COVID-Patienten vorbereitet. (Archivbild)

© Sebastian Willnow / picture alliance

Chemnitz. Die Kliniken in der Region Südwestsachsen befürchten eine Überlastung während der vierten Welle der Corona-Pandemie. „Besonders betroffen bei den Inzidenzen wie bei den hospitalisierten Erkrankten sind der Erzgebirgskreis und der Kreis Mittelsachsen“, teilte das Klinikum Chemnitz mit. „Erste Krankenhäuser melden volle Stationen und bitten um Unterstützung bei der Patientenversorgung.“

Das Klinikum in Chemnitz ist einer der drei Maximalversorger in Sachsen und für die Steuerung der Belegung mit COVID-Patienten in der Region Südwestsachsen zuständig. Im Erzgebirgskreis und im Kreis Mittelsachen betrug die Sieben-Tage-Inzidenz am Wochenende jeweils mehr als 300. Im Frühjahr drohte bereits mehrfach die Überlastung von Krankenhäusern.

Vorwarnstufe erreicht

In ganz Sachsen ist inzwischen die Vorwarnstufe wegen der Belegung der Kliniken mit COVID-19-Patienten erreicht. „Dies ist erneut mit Einschränkungen bei einem Teil der elektiven Patientenbehandlungen verbunden“, teilte das Krankenhaus mit.

„Aktuell werden am Klinikum Chemnitz die Schließung von Stationsteilen und die Umwidmung von Bereichen zur Behandlung von COVID-19-Patienten vorbereitet und teils schon umgesetzt.“ Gleiches gelte für die Reduzierung des OP-Programms. (sve)

Mehr zum Thema

Transplantation

Sachsen: Auszeichnung für Engagement bei Organspende

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln