Pandemie und Krankenhaus

Vierte Corona-Welle: In Teilen Sachsens droht erneut Klinik-Überlastung

Erste sächsiche Krankenhäuser, vor allem im Südwesten, melden volle Stationen und bitten um Unterstützung bei der Patientenversorgung: Die Corona-Inzidenz betrug am Wochenende teilweise mehr als 300.

Veröffentlicht:
Ein Krankenwagen vor der Einfahrt der zentralen Notaufnahme im Klinikum Chemnitz: Dort wird die Schließung von Stationsteilen zu Gunsten der Behandlung von COVID-Patienten vorbereitet. (Archivbild)

Ein Krankenwagen vor der Einfahrt der zentralen Notaufnahme im Klinikum Chemnitz: Dort wird die Schließung von Stationsteilen zu Gunsten der Behandlung von COVID-Patienten vorbereitet. (Archivbild)

© Sebastian Willnow / picture alliance

Chemnitz. Die Kliniken in der Region Südwestsachsen befürchten eine Überlastung während der vierten Welle der Corona-Pandemie. „Besonders betroffen bei den Inzidenzen wie bei den hospitalisierten Erkrankten sind der Erzgebirgskreis und der Kreis Mittelsachsen“, teilte das Klinikum Chemnitz mit. „Erste Krankenhäuser melden volle Stationen und bitten um Unterstützung bei der Patientenversorgung.“

Das Klinikum in Chemnitz ist einer der drei Maximalversorger in Sachsen und für die Steuerung der Belegung mit COVID-Patienten in der Region Südwestsachsen zuständig. Im Erzgebirgskreis und im Kreis Mittelsachen betrug die Sieben-Tage-Inzidenz am Wochenende jeweils mehr als 300. Im Frühjahr drohte bereits mehrfach die Überlastung von Krankenhäusern.

Vorwarnstufe erreicht

In ganz Sachsen ist inzwischen die Vorwarnstufe wegen der Belegung der Kliniken mit COVID-19-Patienten erreicht. „Dies ist erneut mit Einschränkungen bei einem Teil der elektiven Patientenbehandlungen verbunden“, teilte das Krankenhaus mit.

„Aktuell werden am Klinikum Chemnitz die Schließung von Stationsteilen und die Umwidmung von Bereichen zur Behandlung von COVID-19-Patienten vorbereitet und teils schon umgesetzt.“ Gleiches gelte für die Reduzierung des OP-Programms. (sve)

Mehr zum Thema

Fackel-Protest gegen Corona-Maßnahmen

Sachsens Gesundheitsministerin: Lasse mich nicht einschüchtern

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezepteinlösung mit dem Smartphone: Ab Januar sollte das flächendeckend möglich sein, wenn Praxen über die notwendige Technik verfügen.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa / picture alliance

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet