Knappe Reserven

Sachsens Gesundheitsministerin ruft zur Blutspende auf

Veröffentlicht:

Dresden. Angesichts knapper Reserven hat Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) zur Blutspende aufgerufen. „Bitte gehen Sie Blut spenden und retten Sie damit Leben!“, sagte sie am Sonntag laut Mitteilung beim „Offenen Regierungsviertel“, nachdem ihr im DRK-Blutspendenmobil Blut abgenommen wurde.

Die Vorräte in den Blutbanken seien wegen der Ferienzeit sehr stark zurückgegangen, aber viele Menschen tagtäglich auf verschiedene Blutpräparate dringend angewiesen. „Meine Bitte ist: Schließen Sie sich an, helfen Sie mit, die Vorräte wieder aufzufüllen und spenden Sie Blut“, appellierte sie. „Jeder halbe Liter zählt!“

Nach Ministeriumsangaben bleibt der Bedarf aus den Kliniken anhaltend hoch, weil in Zeiten des Lockdowns aufgeschobene Behandlungen zusätzlich zum Normalbetrieb nachgeholt werden. Zugleich haben die aus dem Spenderblut gewonnenen Blutpräparate nur eine kurze Haltbarkeit von fünf Tagen bis fünf Wochen. „Reisetätigkeit im Sommer und ein verändertes Freizeitverhalten in der Schönwetterperiode wirken sich derzeit ebenfalls auf das Blutspendeaufkommen aus.“ (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gehälter

Tarifeinigung am Städtischen Klinikum Görlitz

Notfallversorgung

Sächsischer Ärztetag: Notfall-Apps kompatibel machen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Lesetipps