Altdaten

Schon 25. Stammzell-Antrag genehmigt

BERLIN (ple). Das Robert-Koch-Institut in Berlin hat jetzt die 25. Genehmigung für den Import von humanen embryonalen Stammzellen erteilt. Den Antrag gestellt hat das Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin in Münster.

Veröffentlicht:

In dem Forschungsvorhaben geht es um "Untersuchungen zu Übergängen humaner embryonaler Stammzellen vom pluripotenten Zustand in definierte Differenzierungsstadien". Pluripotent bedeutet, aus solchen Zellen können alle etwa 200 Zellarten aller drei Keimblätter entstehen. Die Forscher um Professor Hans R. Schöler, Leiter der Abteilung für Zell- und Entwicklungsbiologie am Institut, suchen nach Molekülen, die Stammzellen dazu bringen, sich in differenzierte Zellen zu verwandeln.

Dazu werden die importieren Stammzellen dazu gebracht, sich in Zellen aller drei Keimblätter zu entwickeln, aber auch in Vorläufer von Keimzellen. Außerdem wollen die Zellbiologen herausfinden, mit welchen Substanzen es gelingt, aus Stammzellen entwickelte adulte Zellen wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurück zu versetzen. Vor wenigen Wochen hatten japanische und US-Forscher Aufsehen erregt, als sie Fibroblasten der Haut eines Spenders in Zellen zurückverwandelten, die humanen embryonalen Stammzellen ähnlich sind. Stammzellforscher bezeichnen das als Reprogrammierung.

Das Stammzellgesetz erlaubt nur den Import solcher humaner embryonaler Stammzellen, die vor dem 1. Januar 2002 hergestellt wurden. Schöler befürwortet eine Verschiebung dieses Stichtages. Am 14. Februar wird es - wie berichtet - im Bundestag zu einem entsprechenden Gruppenantrag eine erste Lesung geben.

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil