Risikogeburten

Schwangere besser versorgt

Veröffentlicht: 17.01.2020, 13:55 Uhr

Dresden. Frauen mit Risikoschwangerschaften sollen ab sofort in Ostsachsen und Ostthüringen besser versorgt werden.

Das sieht ein Projekt der Uniklinika Dresden und Jena vor, bei dem die niedergelassenen Ärzte in den Regionen beteiligt werden. Das teilt das Uniklinikum Dresden mit.

Schwangere mit einem Risiko, ein zu kleines Kind zu bekommen, sollen von der zehnten Schwangerschaftswoche bis zum ersten Geburtstag ihres Kindes betreut werden.

„Das Ziel ist eine besser koordinierte Versorgung in dieser Zeit und die Vermeidung von Langzeitproblemen bei den Kindern“, sagt PD Dr. med. Cahit Birdir, Leitender Oberarzt für Geburtshilfe und Pränataldiagnostik am Uniklinikum Dresden. „Es muss klar sein, wie die Versorgung der Schwangeren und ihrer kranken Neugeborenen erfolgt und welche Aufgaben die jeweiligen Partner in der Region haben.“

Der Innovationsfonds des GBA unterstützt dieses Projekt mit rund fünf Millionen Euroüber einen Zeitraum von vier Jahren. Falls die begleitende Evaluation einen Vorteil dieses strukturierten Vorgehens nachweisen könne, sei eine Ausweitung dieses Angebots auf ganz Deutschland geplant. (sve)

Mehr zum Thema

Knöllchen im Einsatz

Keine Park-Ausnahmen für Ärzte auf Hausbesuch

Diabetes-Prävention

Politik muss mehr Gas geben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden