Patientinnen sexuell belästigt?

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Brandenburger Klinikarzt

Hat ein Klinikarzt in Brandenburg Patientinnen während der Behandlung sexuell belästigt? Er selbst sieht sich als Opfer einer Kampagne.

Veröffentlicht:

Cottbus/Berlin. Die Staatsanwaltschaft Cottbus hat ein Ermittlungsverfahren gegen einen am Elbe-Elster Klinikum in Brandenburg tätigen Arzt eingeleitet – wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs unter Ausnutzung eines Behandlungsverhältnisses.

Mehrere Frauen werfen dem Arzt laut Medienberichten vor, sie bei Ultraschall-Untersuchungen in seinem Behandlungszimmer unter anderem im Schambereich berührt zu haben, obwohl sie über Beschwerden im Magen und im Brustkorb geklagt hätten.

Die Vorwürfe seien ans Licht gekommen, nachdem sich zwei der betroffenen Patientinnen ihrer Hausärztin offenbart hätten. Der Arzt lässt die Vorwürfe durch seinen Anwalt als falsch zurückweisen – diese seien von einem persönlichen Interesse einer Person geleitet, mit der alle Frauen in Kontakt stünden. (lass)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Brandenburg

1,5 Millionen Euro für neue Alzheimer-Therapie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie