Schutz von Heimbewohnern

Start für Whistleblower-Hotline für Pflegemängel in Bayern

In Bayern können Pflegemängel ab Montag anonym gemeldet werden. Die Hotline ist eine Reaktion des Gesundheitsministeriums auf Fälle von gravierenden Pflegemängeln in Heimen.

Veröffentlicht:

München. Nach Missständen in inzwischen geschlossenen Pflegeheimen in Schliersee und Augsburg soll in Bayern am Montag die geplante Whistleblower-Hotline für Pflegemängel an den Start gehen. Die Anlaufstelle „Pflege-SOS Bayern“ sei mit dem Bayerischen Landesamt für Pflege aufgebaut worden, teilte das Gesundheitsministerium in München am Sonntag mit. Bewohner, Angehörige und Pflegekräfte könnten dort Beschwerden vortragen, sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). „Wenn gewünscht, ist das auch anonym möglich.“

Lesen sie auch

Die Mitarbeiter der neuen Anlaufstelle seien pflegefachliche Experten, betonte Holetschek. „Und wo wir nicht unmittelbar weiterhelfen können, vermitteln wir weiter.“ Beschwerden könne man aber weiter auch an die übergeordneten Stellen bei den Regierungen in den sieben bayerischen Regierungsbezirken richten sowie an die Fachstellen für Pflege- und Behinderteneinrichtungen vor Ort.

Lesen sie auch

Holetschek hatte nach der Schließung des Heims in Augsburg angekündigt, die Qualitätssicherung in der Pflege mit einem Fünf-Punkte-Plan verbessern zu wollen. Neben der Hotline solle es dazu am 25. März ein Expertengespräch geben, bei dem unter anderen Vertreter von Pflegebedürftigen, Verbänden und Landtagsfraktionen über Änderungen am Pflege- und Wohnqualitätsgesetz diskutieren sollen. Dort soll auch die Ausschreibung eines Gutachtens vorbereitet werden, das die Strukturen in der Pflege überprüfen soll.

Die Behörden vor Ort seien zudem angewiesen worden, bei bestimmten Mängeln sofort zu handeln, sagte Holetschek. Der Verband Kommunale Altenhilfe hatte zuvor gefordert, den Landkreisen und kreisfreien Städten die Zuständigkeit für die Heimaufsicht zu nehmen und sie wieder den Bezirksregierungen zu unterstellen. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hatte dieser Forderung widersprochen. (dpa/lby)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium