Rheinland-Pfalz

US-Armee baut Mega-Klinik nahe Ramstein

Neben ihrem Militärstützpunkt Ramstein bauen die USA derzeit für fast eine Milliarde Euro ein riesiges Krankenhaus. Einst sollen hier auch Kriegsverwundete behandelt werden.

Von Wolfgang Jung Veröffentlicht:
Die Computergrafik zeigt das Gelände des geplanten US-Krankenhauses in Weilerbach in Rheinland-Pfalz.

Die Computergrafik zeigt das Gelände des geplanten US-Krankenhauses in Weilerbach in Rheinland-Pfalz.

© HDR/Amt für Bundesbau/dpa

Weilerbach. Es ist eine Baustelle der Superlative, mitten in Deutschland. Fast eine Milliarde Euro investieren die USA in das größte amerikanische Krankenhaus im Ausland, dafür wurden im Westen von Rheinland-Pfalz rund 47 Hektar Wald gerodet. In Kürze werden auf der Baustelle etwa 1500 Menschen täglich arbeiten, und 15 riesige Kräne werden sich im Himmel über Weilerbach drehen – jeder bis über 100 Meter hoch.

„Auch für die deutsch-amerikanischen Beziehungen ist es zweifellos ein historisches Projekt“, sagt Matthias Göbel vom Amt für Bundesbau. „So etwas zieht man nur einmal im Leben hoch.“ An diesem sonnigen Frühlingstag legen Arbeiter letzte Hand an einer Containerstadt, wo später die Planer arbeiten sollen, an. Bagger stehen bereit. Ein betonierter Abwasserkanal und eine asphaltierte Ringstraße zeigen bereits die Struktur des gigantischen Projekts.

4000 Zimmer, neun OP-Säle

Es wird ein Bau, der Hamburgs spektakulärer Elbphilharmonie Konkurrenz machen könnte: rund 600 mal 300 Meter groß mit mehr als 4000 Zimmern, davon 120 Untersuchungsräume und neun OP-Säle auf einer Fläche von mehr als 90.000 Quadratmetern. Aufsehenerregend ist die Fassade: Aufwändig geschwungen soll sie eine riesige wehende US-Fahne symbolisieren – als Stück Heimat für US-Soldaten und ihre Angehörigen in der Fremde.

Das geplante Krankenhaus neben dem riesigen US-Stützpunkt Ramstein ist keine Reaktion auf den Ukraine-Krieg, sondern ein lange geplanter Ersatz für eine Klinik bei Landstuhl von 1953. „Heute brauchen Betriebsabläufe eine andere Struktur“, sagt Göbel. Dennoch gewinnt das Projekt durch den Konflikt mit Russland weitere Bedeutung.

„Die Bauverwaltung der Bundesländer baut schon seit Jahren für die NATO und die US-Amerikaner“, sagt Bettina Bachem, örtliche Leiterin des Landesbetriebs Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB). „Aber ein Krankenhaus neu zu bauen, ist ein Projekt mit besonderer Bedeutung, gerade in den aktuell unruhigen Zeiten.“

Es gehe nicht nur um die militärische Verteidigung Deutschlands. „Ein Krankenhaus unterstützt die Mission in höchst effizienter Weise und hilft, Leid zu lindern. Wir alle sind stolz, an einer solchen Aufgabe beteiligt zu sein.“

Land schießt 151 Millionen Euro zu

Das Krankenhaus muss deutsche Anforderungen erfüllen, Betreiber sind aber die USA – dort gelten zum Teil andere Regeln. „Das in Einklang zu bringen, ist manchmal eine Quadratur des Kreises“, sagt Göbel. Beispiel: Deutsche Gesetze sehen in einem Bereich eine Brandschutzwand vor, amerikanische Gesetze eine Sprinkleranlage. „Wo kein Kompromiss möglich ist, bauen wir beides ein“, erklärt der Bauingenieur.

In der Nähe sind in einem Container acht Räume des Krankenhauses originalgetreu hergerichtet. „Hier kann man Material und Betriebsablauf letztmals vor dem Bau auswählen und testen.“

2027 soll das Gebäude komplett fertig sein. Die Projektkosten mögen manchen schwindelerregend erscheinen. „Laut NATO-Truppenstatut übernehmen die USA die Baukosten von 859 Millionen Euro für die Klinik“, sagt Göbel. „Der Bund beteiligt sich mit 151 Millionen Euro an den Planungskosten.“ Wo jetzt noch eine riesige Schneise im Wald klafft, wird eine eigene kleine Stadt stehen.

Das Krankenhaus ist nicht nur für verwundete US-Soldaten aus Kriegsgebieten gedacht, sondern auch zur Versorgung der Tausenden US-Amerikaner in der Pfalz. Es sei eher eine Poliklinik, sagt Göbel, der mehrmals wöchentlich für die Fachaufsicht vor Ort ist. Es gebe 68 Betten im Normalbetrieb, ein Aufstocken auf 93 sei möglich. „Wir haben einen Zahnarzt, eine Geburtenstation, eine eigene Abteilung für Veteranen – insgesamt 68 Fachdisziplinen.“ (dpa)

Amerikanische Mega-Klinik wird in Weilerbach gebaut

Das größte amerikanische Krankenhaus im Ausland entsteht gerade in Weilerbach (Rheinland-Pfalz).

/
Eine Stützmauer steht bereits auf der Baufläche für das geplante US-Militärkrank...
Eine Stützmauer steht bereits auf der Baufläche für das geplante US-Militärkrankenhaus.

© Uwe Anspach/dpa

Baufahrzeuge auf der Baufläche: Der Bau ist ein lang geplanter Ersatz für eine K...
Baufahrzeuge auf der Baufläche: Der Bau ist ein lang geplanter Ersatz für eine Klinik bei Landstuhl.

© Uwe Anspach/dpa

Bauarbeiten in vollem Gang: Die Bauarbeiter sind dabei, Bauteile mittels Kran zu...
Bauarbeiten in vollem Gang: Die Bauarbeiter sind dabei, Bauteile mittels Kran zu verladen.

© Uwe Anspach/dpa

Matthias Göbel ist zuständig für die Fachaufsicht in Weilerbach beim Amt für Bun...
Matthias Göbel ist zuständig für die Fachaufsicht in Weilerbach beim Amt für Bundesbau.

© Uwe Anspach/dpa

Auch ein Löschwasser-Hydrant darf zur Bereitstellung von Wasser für den Brandsch...
Auch ein Löschwasser-Hydrant darf zur Bereitstellung von Wasser für den Brandschutz nicht fehlen.

© Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Mehr Zeit für alle in der Hausarztpraxis

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?