Sachsen

Unikliniken planen Onko-Zentrum

Veröffentlicht: 20.01.2020, 15:59 Uhr

Leipzig. Die beiden Universitätsklinika Leipzig und Jena wollen ein gemeinsames onkologisches Spitzenzentrum entwickeln.

„Unser Ziel ist es, dass Krebspatienten, die aus dem ländlichen Raum stammen, die gleichen Behandlungschancen haben wie solche, die an einem Uniklinikum behandelt werden“, sagt Professor Andreas Hochhaus, Sprecher des bestehenden Krebszentrums am Universitätsklinikum Jena.

„Aufgabe eines solchen Zentrums muss es sein, den Fortschritt greifbar und nutzbar zu machen“, ergänzt Professor Florian Lordick, Direktor des Krebszentrums am Leipziger Universitätsklinikum.

Das neue Zentrum beteilige sich an der Ausschreibungsrunde 2021 der Deutschen Krebshilfe für ein Krebszentrum der höchsten Stufe der Zertifizierung. Das Vorhaben trägt den Titel „Mitteldeutsches Krebszentrum – Gemeinsam Krebs besiegen“.

Die beiden Uniklinika wollen ihre jeweiligen regionalen Partner mit einbringen. Gemeinsam ergebe das 80 Partner, wozu Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte, MVZ, Reha-, Hospiz- und Palliativdienste oder andere Krebszentren gehörten. (sve)

Mehr zum Thema

Diabetes-Prävention

Politik muss mehr Gas geben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
GKV oder PKV oder doch Bürgerversicherung?

„ÄrzteTag“-Podcast

GKV oder PKV oder doch Bürgerversicherung?

So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

Neuartiges Coronavirus

So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Bündnis Junge Ärzte

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden