Klimawandel

Verband plant Schulungen für Hausarztpraxen

Mit gezielten Angeboten will der Hausärzteverband Nordrhein Hausärztinnen und Hausärzte fit machen für den Umgang mit dem Klimawandel und seinen gesundheitlichen Folgen.

Veröffentlicht:

Köln. Der Hausärzteverband Nordrhein will Hausärztinnen und Hausärzte sowie ihre Praxisteams gezielt zum Umgang mit dem Klimawandel und seinen Folgen für die gesundheitliche Versorgung schulen. Dabei soll es sowohl um die Anpassung der Praxisorganisation an die neuen Herausforderungen als auch um die Sensibilisierung der Patientinnen und Patienten gehen.

Das Gesundheitswesen muss nach Überzeugung des Verbands auf den Klimawandel reagieren. „Klima- und gesundheitswirksame Präventionsmaßnahmen müssen in allen medizinischen Versorgungseinrichtungen und in der Patientenbetreuung schnellstmöglich aufeinander abgestimmt eingeführt werden“, heißt es in einer Mitteilung. Solche Maßnahmen würden zum Kampf gegen den Klimawandel beitragen und gleichzeitig das Gesundheitswesen finanziell entlasten.

Zusammenarbeit mit den Kommunen

Der Hausärzteverband hat nach Auskunft einer Sprecherin bereits punktuell Schulungen zu dem Thema angeboten. Die Qualifikation der Praxen soll jetzt aber gezielt vorangetrieben werden.

Außerdem will der Verband das Gespräch mit den Kommunen suchen. Ziel ist es, die Hausärztinnen und Hausärzte in regionale Task Forces zum Klima- und Katastrophenschutz einzubinden und gemeinsam Konzepte zu entwickeln. (iss)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Unterstützung bei Demenz

Neues Alzheimer-Selbsthilfeprojekt in NRW

Vertreterversammlung

KV Nordrhein will 116 117 ausbauen

Sonderberichte zum Thema

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Deeskalation der Radiochemotherapie beim NSCLC im Stadium III

Sonderbericht | Beauftragt und finanziert durch: AstraZeneca GmbH, Hamburg

ADHS und Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Guter Schlaf durch schnell freisetzendes Melatonin

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Iserlohn
Abb. 1: Reduktion der Schubrate bei kürzlich diagnostiziertene, therapienaiven Patientinnen undPatienten in den Zulassungsstudien und der offenen Verlängerungsstudie

© Springer Medizin Verlag GmbH, modifiziert nach [3]

Aktive schubförmige Multiple Sklerose

6-Jahres-Daten bestätigen anhaltende Wirksamkeit von Ofatumumab

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma Vertriebs GmbH, Nürnberg
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

G-BA-Rechtssymposium

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Lesetipps
Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“