Gesellschaft

33-jähriger Banker pilgerte im Rollstuhl auf dem Jakobsweg

FRANKFURT/MAIN (dpa). Im Alltag beschäftigt sich Felix Bernhard mit dem hektischen Auf und Ab der Aktienkurse. Im Urlaub wählt der 33-jährige querschnittgelähmte Investmentbanker aus Frankfurt ein Kontrastprogramm: Drei Mal ist er fast 2500 Kilometer mit dem Rollstuhl auf dem Jakobsweg gepilgert.

Veröffentlicht: 27.04.2007, 08:00 Uhr

Nach den Varianten in Nordspanien und Frankreich hat er vor zwei Jahren - diesmal allein - den noch wenig frequentierten Weg vom südspanischen Sevilla nach Santiago de Compostela zurückgelegt. Darüber hat Bernhard, der im Alter von 19 Jahren nach dem Abitur einen schweren Motorradunfall hatte, jetzt ein Buch geschrieben.

Über den Jakobsweg, der auch Hape Kerkeling zu seinem Dauer-Bestseller inspiriert hat, erscheinen fast täglich neue Bücher. Was Bernhards Bericht von anderen Reiseerzählungen unterscheidet, ist die ungewöhnliche Lebensgeschichte des 33-Jährigen. "Der Weg war das Ziel, aber nicht allein", sagt der junge Banker. Dem Pilger im Rollstuhl, der in seiner Jugend Leistungssportler war und das "B- Wort" (Behinderter) nicht gerne mag, ging es um die Überwindung von Barrieren und Grenzen.

So beschimpft er schon auch mal seinen Rollstuhl, wenn dieser im Sand oder felsigen Gelände stecken bleibt. 36 Tage lang hat Bernhard für die 1200 Kilometer nach Santiago gebraucht, um die 30 Kilometer hat er täglich zurückgelegt. Sein neun Kilo schwerer Rucksack war am Rollstuhl befestigt. Sechs platte Reifen musste Bernhard auf der Reise selbst flicken. Wenn es auf dem Weg zu steil oder zu felsig wurde, nahm er den Weg über die Landstraße.

"Ich bin jemand, der gerne schnell sein Ziel erreicht", so Bernhard, der täglich von seiner Wohnung im Frankfurter Westend ins Büro mit dem Rollstuhl fährt. "Das Pilgern hat mir geholfen, das Leben anzunehmen", sagt der junge Mann, der nach eigenen Worten seitdem auch "ruhiger" geworden ist.

Welche Energie und Willenskraft der 33-Jährige besitzt, das wird nicht nur auf den Etappen nach Santiago deutlich. Auch in seiner Biografie ging es trotz des tragischen Unfalls positiv weiter. Nach seiner Rehabilitationszeit in einer Klinik studierte der in Essen aufgewachsene Bernhard in Freiburg und dann drei Jahre in den USA Betriebswirtschaft, bevor er von einer großen deutschen Bank in Frankfurt am Main angeheuert wurde.

Felix Bernhard, Dem eigenen Leben auf der Spur,, Scherz Verlag, Frankfurt/Main, 224 S., 18,90 Euro; ISBN 978-3-502-15093-0

Mehr zum Thema

„Trendwende“

Erste Berliner Corona-Ampel steht auf Rot

Corona-Infektionsgeschehen

Drei Kreise im gelben Bereich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden