FUNDSACHE

63 Kilo weniger dank Bohnendiät

Veröffentlicht:

Ein Engländer hat in neun Monaten 63 Kilogramm abgespeckt, und das mit einer Diät, die höchst eigenwillig und very british ist: Neil King verputzt sechs Dosen Baked Beans am Tag!

Auf diese Weise habe der Mechaniker aus Halstead in der englischen Grafschaft Essex bereits eine halbe Tonne gebackener Bohnen in sich reingestopft, meldet die Zeitung "Daily Mirror". Der 40-Jährige isst Bohnen zum Frühstück, zu Mittag und zu Abend. 1500 Dosen hat er bislang ausgekratzt und sich innerhalb eines dreiviertel Jahres von knapp190 Kilogramm Körpergewicht auf 126 Kilo herunter gemampft.

Seitdem er die gebackenen Böhnchen nicht mehr aufs Toastbrot legt, hätten seine Mitmenschen auch keine Tönchen mehr zu fürchten, beteuert King, Vater von vier Kindern. Ärzte hatten ihm dringend geraten, abzunehmen.

Kings Frau Cheryl unterstützt ihren Liebling bei dessen Diät. "Er ist wie ein neuer Mann." (Smi)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig