Häusliche Gewalt

Ärzte unterstützen Opfer

Veröffentlicht:

KÖLN. In Münster und im Kreis Steinfurt beteiligen sich Ärzte an einer Kampagne zur Unterstützung von Menschen, die Opfer häuslicher Gewalt geworden sind.

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat an Praxen und Ambulanzen in der Region Plakate und Informationsmaterial unter dem Motto "Weil Veilchen nicht gleich Veilchen ist" verschickt. Initiatoren der Aktion sind der Runde Tisch - Häusliche Gewalt im Kreis Steinfurt und der Arbeitskreis Gewaltschutzgesetz Münster.

"Praxen und Ambulanzen sind die ersten und oft die einzigen Stellen, an die sich Frauen wenden können, wenn sie Gewalt erlitten haben", sagt Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst.

Er hält es für wichtig, dass Arztpraxen und Notfallambulanzen Gewalt als Ursache von Beschwerden erkennen, da die Betroffenen oft über Jahre unfähig seien, über das Erlebte zu sprechen. Die Kammer hat die Materialien gemeinsam mit einem Schreiben von Windhorst vor allem an Allgemeinmediziner, Frauenärzte und Pädiater geschickt.

Über die Plakate und die schriftlichen Informationen erhalten Frauen und ältere Menschen, die unter häuslicher Gewalt leiden, das Signal, dass sie sich vertrauensvoll an den Arzt wenden können.

Gleichzeitig erhalten sie Adressen von spezialisierten Anlaufstellen. Für Ende Oktober plant der Runde Tische - Häusliche Gewalt in Steinfurt eine gemeinsame Fachtagung mit der Ärzteschaft. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor