Gesellschaft

Aigner will Aktionsplan gegen Dioxin im Fleisch

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) will einen Aktionsplan gegen Dioxin in Lebensmitteln vorlegen. Die gesamte Futtermittelkette müsse auf den Prüfstand, sagte ein Sprecher. Es gehe nicht nur um eine Zulassungspflicht für Futtermittelbetriebe, die Trennung der Produktion von Futterfetten und technischen Fetten sowie ein schärferes Strafrecht. "Es wird erweiterte Maßnahmen geben." Der Aktionsplan sei Grundlage für die Beratungen mit den Agrar- und Verbraucherministern in der kommenden Woche. Die Staatssekretäre treffen sich bereits am Freitag. Aigner will in Niedersachsen einen Betrieb und ein Labor besuchen.

Aigner macht Druck auf Niedersachsen wegen der Unsicherheit über dioxinbelastetes Schweinefleisch im Handel. "Hier muss Aufklärung geschaffen werden", sagte der Sprecher. "Wir bestehen mit allem Nachdruck darauf, dass potenziell belastete Produkte aus gesperrten Höfen sofort und unverzüglich vom Markt genommen werden." Das niedersächsische Agrarministerium hatte nicht ausgeschlossen, dass belastetes Schweinefleisch in den Handel kam.

Lesen Sie dazu auch: Ministerium schließt Dioxin-Fleisch im Handel nicht aus Dioxin nun auch in Schweinefleisch nachgewiesen

Mehr zum Thema

Stark steigende Inzidenz

Bund und Länder beraten erneut über Corona-Lage

Steigende Corona-Inzidenz

Omikron: Rettungsdienste sehen sich gut gewappnet

Glosse

Die Duftmarke: Maske auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt