UND SO SEH' ICH ES

Als ob es erst heute geschrieben worden wäre ...

Veröffentlicht: 24.02.2006, 08:00 Uhr

2006 ist in Deutschland das Heinrich-Heine-Jahr. Denn vor 150 Jahren starb der große Dichter in Paris. Der Schriftsteller, Lyriker, Journalist und Aphoristiker entstammte einer jüdischen Kaufmannsfamilie, studierte Jura und promovierte 1825. Im selben Jahr trat er zum Protestantismus über, blieb aber ein Wanderer zwischen beiden Religionen.

Die deutsche Literatur zählt ihn zu ihren führenden Dichtern der Romantik, der in seiner Lyrik und Prosa schwermütige Gefühle und beißende, witzige Ironie vereinte. Heines Aphorismen, Aperçus und Bonmots haben nichts von ihrer Aktualität und Frische verloren. Man könnte meinen, die folgenden Bemerkungen (mit Stichworten von Ironius versehen) seien über das heutige Deutschland geschrieben:

Yellow Press: "Ich habe nie an meinem Vaterland gezweifelt; wir sind ein großes Volk, wir bespritzen unsere Feinde nicht mit ätzenden Epigrammen, sondern begießen sie mit deutschestem Unflat."

Gewerkschaft Ver.di: "Die deutschen Bären werden stets wie Bären tanzen, aber nie die Ketten brechen."

Umwelt: "O Deutschland! Land der Eichen und des Stumpfsinns!"

Mentalität: "Die Deutschen haben die merkwürdige Gewohnheit, daß sie bei allem, was sie tun, sich auch etwas denken."

Rentenfrage: "Schlimmer als Entbehren, als Nichthaben, ist auf etwas rechnen und nicht bekommen."

Über Wissenschaft und Muse: "Bei uns in Deutschland sind die Wissenschaften ein Gewerbe und zünftig, und die Muse ist eine Milchkuh, die so lange für Honorar abgemelkt wird, bis sie reines Wasser gibt."

Öffentlicher Dienst: "Schilda, mein Vaterland."

Heines bissige Bemerkungen könnten gestern erst in der Zeitung gestanden haben - meint

Mehr zum Thema

Virtuelle Springer Medizin Gala

Charity Award 2020 – Ehrungen für das Ehrenamt

1. Preis Charity Award 2020

Impfgegnern die Stirn bieten

2. Preis Charity Award 2020

Sport, Spaß und leckeres, gesundes Essen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Machen oder nicht? Am Donnerstag diskutierte der Deutsche Ethikrat über das „Recht auf Selbsttötung.

Debatte im Ethikrat

Was heißt eigentlich „freies Sterben“?

Die Zeit läuft: Den Krankenhäusern stehen bald selbst einige größere Operationen bevor.

Ambulant vor stationär?

So sieht die Zukunft der Krankenhäuser aus