Amoklauf an Uni Heidelberg

Polizei: Amokläufer war wohl psychisch vorbelasteter Einzeltäter

Im Hörsaal der Uni Heidelberg eröffnet ein Mann das Feuer. Es gibt ein Todesopfer und drei Verletzte. Auch der Täter ist tot. Die genauen Umstände und Motive der Tat sind noch unklar.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Polizeieinsatz am Montag auf dem Gelände der Heidelberger Universität im Neuenheimer Feld.

Polizeibeamte untersuchen eine Waffe und einen Geldbeutel am Montag am Gelände der Heidelberger Universität.

© Sebastian Gollnow/dpa

Mannheim/Heidelberg. Bei dem 18-jährigen Deutschen, der am Montag kurz nach 12 Uhr mittags einen Amoklauf in einem Hörsaal der Universität Heidelberg begangen und eine 23-jährige Kommilitonin getötet sowie drei weitere Studenten verletzt hat, handelt es sich um einen Studenten der Biowissenschaften.

Wie Professor Bernhard Eitel, Rektor der Universität Heidelberg, am Abend bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im zuständigen Polizeipräsidium Mannheim erwähnte, sei er allerdings nicht für diesen Tag zur Teilnahme am Tutorium vorgesehen gewesen. Coronabedingt würden die Tutorien wochentäglich in Gruppen aufgeteilt.

Polizeipräsident Siegfried Kollmar vom Polizeipräsidium betonte, dass binnen sechs Minuten nach Eintreffen von sieben separaten Notrufen aus dem Hörsaal und weiterer Unieinrichtungen drei Streifenwagen vor Ort gewesen seien. Bereits um 12:51 Uhr sei der mutmaßliche Einzeltäter im Außenbereich tot aufgefunden worden – er habe sich suizidiert.

Lesen sie auch

Da unklar gewesen sei, was sich in dem mitgeführten Rucksack der Leiche befand, habe zunächst der Kampfmittelräumdienst eingebunden werden müssen. Klar sei inzwischen, so Kollmar, dass sich der 18-Jährige, der in Mannheim in eigenem Hausstand gelebt habe, kurz vor der Tat zwei Langwaffen besorgt habe, ohne im Besitz eines Waffenscheins gewesen zu sein.

Gezielte Aktion?

Gegenstand der weiteren Ermittlungen sei, ob der Täter, der mit einer psychischen Erkrankung vorbelastet gewesen sei, im Tutorium gezielt nur eine oder mehrere Personen treffen wollte, oder einfach wahllos um sich geschossen habe. Verwendet habe er eine Schrotflinte, gefunden worden seien drei Patronenhülsen.

Bei sich im Rucksack habe er hunderte Schuss Munition mitgeführt. In einer Whats-App-Message an seinen Vater habe er mitgeteilt, es sei Zeit für manche Menschen, zu büßen. Angemerkt habe er hier auch, eine Seebestattung zu wünschen.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) rief die Betroffenen auf, unbedingt die angebotenen psychologischen Dienstleistungen zur Bewältigung der Krise anzunehmen. Seine Kabinettskollegin Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) sicherte zu, Baden-Württemberg werde dafür Sorge tragen, dass Universitäten Bildungseinrichtungen blieben, die für Offenheit und bestimmte Werte stünden.

Die Heidelberger Universität will eine Trauerfeier in einem Hörsaal vorbereiten. Genaue Pläne dazu konnte Rektor Eitel am Montagabend noch nicht nennen. Die Hochschule überlege zudem, wie die Tat intern aufgearbeitet werden kann. Sie solle auf jeden Fall thematisiert werden.

Mehr zum Thema

World Economic Forum

Afrika steht noch am Anfang der COVID-Impfkampagne

So gesund ist Deutschland

Ost-West-Gefälle bei Adipositas und Diabetes

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig