Fundsache

App plant optimale Kaffeepausen

Veröffentlicht:

Viele Menschen schätzen Kaffee, Tee oder koffeinhaltige Softdrinks als Stärkungsmittel, zu viel Koffein macht jedoch nervös und führt zu Übelkeit und Schlafproblemen. Genau dort setzt die "caffeine zone software app" von Forschern der Penn State University in den USA an.

Die Software für iPod, iPhone und iPad wird mit Informationen über die (geplante) Koffein-Aufnahme gefüttert und stellt anschließend grafisch dar, wie die Stimulanz-Menge im Verlauf des Tages wirken wird, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Wer etwa schnell einen Kaffee hinunterstürzt, wird die Aufmerksamkeit kurzfristig stark erhöhen, so die Forscher. Wird dabei aber zu viel Koffein aufgenommen, stört das möglicherweise einige Stunden später den Schlaf.

Mit der App können Koffeinfreunde nun ihre Stimulanz-Wirkspiegel und die dazu nötigen Getränke im Tagesverlauf optimieren. (eis)

Mehr zum Thema

Sozialhilfe

Ausgaben für Hilfe zur Pflege kräftig gestiegen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung