FUNDSACHE

Arzt kauft Werkzeug während der Op

Veröffentlicht:

Ein britischer Chirurg mußte eine Operation unterbrechen, weil ein Instrument fehlte. Kurzerhand schickte er einen seiner Assistenten in den nächsten Baumarkt, um dort das Werkzeug zu kaufen. Danach operierte er weiter, berichtet die britische Agentur Ananova.

Peter Mobbs vom Whiston Hospital in Prescot in England wollte einem Patienten eine Metallplatte aus dem Arm entfernen, die ihm im Ausland eingesetzt worden war. Dort waren jedoch andere Schrauben verwendet worden als in Großbritannien üblich.

Zum Herausschrauben war ein sternförmiger Schraubenzieher nötig. Zur Hand hatte Mobbs aber nur Kreuzschraubenzieher. Der Assistent kaufte das nötige Werkzeug für 2,50 Pfund (etwa 3,70 Euro) im Baumarkt und war nach 30 Minuten wieder im OP.

Der neue Schraubenzieher wurde sterilisiert, und weiter ging die Operation. Ein Krankenhaussprecher habe diese Aktion gelobt, heißt es. Und auch der Patient sei zufrieden. (ug)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Dienstherrin von fünf Gesundheitsministern

Angela Merkel wird 70 – die Kanzlerin der vielen Krisen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps