Flüchtlingsversorgung

Asyl-Reformen in letzter Beratung

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Flüchtlingsproblematik steht am Donnerstag und Freitag auf der Agenda von Bundestag und Bundesrat: Im Eilverfahren soll im Parlament am Donnerstag die abschließende Beratung des sogenannten Asyl-Beschleunigungsgesetzes stattfinden.

Der Innenausschuss hat den Gesetzentwurf, der unter anderem den rechtlichen Rahmen für die vereinfachte Abrechnung über die Gesundheitskarte für Flüchtlinge schaffen will, am Mittwoch gebilligt.

Im Maßnahmenpaket der Bundesregierung ist auch enthalten, dass unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zukünftig bundesweit auf alle Jugendämter verteilt werden können.

Dies sieht der Gesetzentwurf zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher vor, den der Familienausschuss am Mittwoch verabschiedete. Auch dieser wird am Donnerstag Thema im Bundestag. Beide Gesetze sollen bereits zum 1. November in Kraft treten. (jk)

Mehr zum Thema

Beratungsstellen der Diakonie Schleswig-Holstein

Psychologische Hilfe für Menschen aus der Ukraine

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Bericht zur Situation Geflüchteter in Deutschland

Psychosoziale Zentren beklagen Zugangsbarrieren für Folteropfer

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod