Fundsache

Auch der Everest ist für Cricket tauglich

Veröffentlicht:

Cricket, in Deutschland kaum bekannt, ist in angel-sächsischen Ländern so beliebt wie Fußball. Die Begeisterung eines britischen Cricket-Teams kennt nun auch keine (Höhen-)Grenzen.

Eine Gruppe von Enthusiasten plant ein Match auf dem Mount Everest, berichtet die BBC. Weil es auf dem Dach der Welt aus Platzgründen eng werden dürfte, soll das Spiel auf dem Gorak Shep-Plateau angepfiffen werden - die Hochebene liegt am Fuße des Mount Everest auf "nur" 5200 Meter Höhe.

Team-Captain Haydn Main, ein Anwalt aus London, geht von einem ziemlich harten Aufstieg aus. "Vermutlich werden einige von uns unter der Höhenkrankheit leiden", sagte er nach Angaben des Online-Dienstes "Ananova". Das für den 21. April geplante Match soll einem guten Zweck dienen. Spenden sollen dem Himalayan Trust zu Gute kommen. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt