Herne

Babyleiche aus Krankenhaus verschwunden

Die Leiche eines nach einer Op gestorbenen Frühchens ist aus dem Marienhospital in Herne verschwunden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits.

Veröffentlicht:

KÖLN. Aufregung um den verschwundenen Leichnam eines Babys: Seit einigen Tagen wird im Herner Marienhospital in Nordrhein-Westfalen ein totes Frühchen vermisst, das nach einer Notoperation in dem Krankenhaus gestorben war.

Als ein Bestatter den Leichnam des Mädchens abholen wollte, war dieser nicht mehr im Aufbewahrungsraum des Krankenhauses. Die Verwandten hatten bereits am Friedhof auf das Eintreffen des Leichnams gewartet.

Wann das Kind genau verschwunden ist, ist bisher unklar. Zutritt zu dem Raum, in dem der Leichnam aufbewahrt wurde, hatten nach Angaben des Krankenhauses, nur das Personal und die Bestatter.

Die Staatsanwaltschaft hat am Freitag Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe aufgenommen. "Die Klinikleitung unterstützt uneingeschränkt die laufenden Ermittlungen der Polizei", erklärte Theo Freitag, Geschäftsführer der St. Elisabeth Gruppe, zu dem das Marienkrankenhaus gehört. Er hat keine Erklärung für das Verschwinden des Leichnams.

Das Mädchen kam nach nur sechs Monate dauernder Schwangerschaft in Wuppertal auf die Welt. Bei der Geburt wog es 550 Gramm. Für eine Operation wurde es in die Kinderchirurgie des Herner Krankenhauses verlegt.

Dort starb es im Beisein der Eltern. Anschließend wurde es bis zur Bestattung in einem Abschiedsraum aufgebahrt. (ld)

Mehr zum Thema

175 Jahre Anästhesie

„Eine Aufgabe für kränkliche Mediziner“

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Auszeichnung

Pädiatriepreis geht an Heymut Omran

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit