Engagement für Inklusion

Berliner Kollege tanzt bei den Special Olympics

Dr. Bernhard Richarz hat die Initiative „tanzfähig“ ins Leben gerufen, eine Tanzgruppe für Menschen mit geistiger oder Mehrfachbehinderung. Gemeinsam treten sie im Kulturprogramm der Special Olympics auf.

Veröffentlicht:
Dr. Bernhard Richarz, Facharzt für Psychosomatische Medizin, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychoanalyse, hat die Initiative „tanzfähig“ gegründet.

Dr. Bernhard Richarz, Facharzt für Psychosomatische Medizin, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychoanalyse, hat die Initiative „tanzfähig“ gegründet.

© Privat

Auf den Bühnen tanzen selten Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen. Die Berliner Initiative „tanzfähig“ vom Arzt Dr. Bernhard Richarz hat das geändert. Dort trainieren rund 20 Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam. Die Teilnehmer sind zwischen 14 und 28 Jahre alt, sie haben Trisomie 21, Autismus oder Lernbehinderungen. Einen besonders großen Auftritt hatten sie am 18. Juni beim Kulturprogramm der Special Olympics, der weltweit größten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und Mehrfachbehinderung, am 25. Juni stehen sie nochmals auf der Bühne.

Trainer Bernhard Richarz ist Facharzt für Psychosomatische Medizin, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychoanalyse, das Tanzen hat sein Leben verändert. Er erkrankte mit fünf Jahren an Polio und erlitt dadurch eine Lähmung im linken Bein. Dass er jemals auf einer Bühne tanzen könnte, war für ihn lange Zeit unvorstellbar. Während seiner psychotherapeutischen und psychoanalytischen Ausbildung kam er mit 27 Jahren in Berührung mit freiem Ausdruckstanz. „Ich habe durch das Tanzen eine ganz andere Einstellung zu meinem Körper bekommen“, sagt Richarz. Aber er tanzt nicht nur für sich allein, sondern nimmt Unterrichtsstunden bei bekannten Choreografen und absolviert eine tänzerische Ausbildung in Wien, schließlich gründet er „tanzfähig“ in Berlin.

Förderung der Europäischen Union

Seit 2010 leitet er zudem die Initiative für mehr körperliche Vielfalt im zeitgenössischen Tanz gemeinsam mit der Tanzpädagogin und Choreografin, Evelyne Walser-Wohlfarter. Richarz ging es darum, mit der Tanzgruppe etwas zu beginnen und anzustoßen. „Auch die Tänzer ohne Behinderung haben gemerkt, dass sie dabei etwas lernen können.“ Mindestens einmal pro Woche wird seit mehr als 13 Jahren in den Uferstudios im Wedding trainiert. „Manchmal können die Menschen beim Tanzen ihre Behinderung vergessen. Wenn sie stört, ist das meist ein Zeichen, dass die Leitung nicht so gut ist“, erklärt Richarz.

Dank verschiedener Förderungen, zum Beispiel von der Europäischen Union, konnte die Initiative das inklusive Thema in die Öffentlichkeit bringen. Darunter waren ein Tanzfestival und ein 90-minütiger Dokumentarfilm. Eine weitere finanzielle Förderung gab es im Rahmen von „Inklusion 23“ des Berliners Senats. (mas)

Tanzveranstaltung Special Olympics

Proben vor dem großen Event: Die Tanzgruppe "tanzfähig" bereitet sich auf ihren Auftritt bei den Special Olympics vor. Auf der Bühne stehen dabei Menschen mit geistiger Behinderung.
/
Die Inititaive "tanzfähig" trainiert regelmäßig in Berlin-Wedding.
Die Inititaive "tanzfähig" trainiert regelmäßig in Berlin-Wedding.

© Maximilian Gödecke / tanzfähig

Geistig und Mehrfachbehinderte studieren gemeinsam eine Choreographie ein.
Geistig und Mehrfachbehinderte studieren gemeinsam eine Choreographie ein.

© Maximilian Gödecke / tanzfähig

Die Kompanie bezieht sich auf Formen des zeitgenössischen  Tanzes und der Improv...
Die Kompanie bezieht sich auf Formen des zeitgenössischen Tanzes und der Improvisation.

© Maximilian Gödecke / tanzfähig

Die Idee von tanzfähig geht auf den Arzt Bernhard Richarz zurück.
Die Idee von tanzfähig geht auf den Arzt Bernhard Richarz zurück.

© Mayra Wallraff / tanzfähig

Seit Dezember 2021 wird eine inklusive Tanzkompanie mit rund 20 Teilnehmern aufg...
Seit Dezember 2021 wird eine inklusive Tanzkompanie mit rund 20 Teilnehmern aufgebaut.

© Mayra Wallraff / tanzfähig

Die Initiative setzt auf mehr Vielfalt im zeitgenössichen Tanz.
Die Initiative setzt auf mehr Vielfalt im zeitgenössichen Tanz.

© Mayra Wallraff / tanzfähig

Auf der Bühne stehen Menschen ab 14 Jahre.
Auf der Bühne stehen Menschen ab 14 Jahre.

© Mayra Wallraff / tanzfähig

Tänzerische Vorerfahrungen sind nicht notwendig.
Tänzerische Vorerfahrungen sind nicht notwendig.

© Mayra Wallraff / tanzfähig

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?