Gesellschaft

Blockflöte statt Vuvuzela

Veröffentlicht:

Nein, gut für die Gesundheit ist sie nicht, die WM-Tröte Vuvuzela. Sie malträtiert Trommelfelle, bläst fiese Keime unters Fußballvolk und ist jetzt auch noch Schuld an Schilddrüsen-Zysten. Diese können offenbar entstehen, wenn der Fan zu kräftig in die Plastikröhre posaunt und damit seinen zentralen Venendruck in die Höhe treibt. Das behauptet zumindest eine Ärztin in der "Frankfurter Rundschau". Zur Zysten-Prävention empfiehlt sie Fußballfans Blockflöte statt Tröte - da muss man nicht so fest pressen, bis ein Ton kommt.

Ausgerechnet eine Flöte! Man stelle sich vor, der Ball rollt aufs gegnerische Tor zu und vom Fanblock ertönt nur ein säuselndes Blockflöten-Crescendo - da sträuben sich selbst einem hartgesottenen Fußballfreund die Haare im Nacken. Dann doch lieber mal ordentlich in die Tröte pusten - und ne Zyste riskieren! (mut)

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite.

Mehr zum Thema

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

25 Millionen Euro Schaden

Anklage gegen Corona-Testcenter-Betreiber

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten