Highlights 2010

Bundeswehr unattraktiv für Ärzte

Veröffentlicht:

Unattraktiv und keine klaren Karrierewege -  so sehen viele Ärzte in der Bundeswehr ihren Arbeitgeber.

Laut Regierungsberichten gibt es viele unbesetzte Dienstposten, viele Sanitätsoffiziere, die sich auf mindestens zwölf Jahre Dienst verpflichtet haben, verlassen die Bundeswehr vorzeitig.

Auch hat die Bundeswehr ein Versorgungsproblem: Die Zahl der Soldaten, die aus dem Auslandseinsatz mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung zurückkehren, steigt 2010 und auch 2011 deutlich an.

Doch von den 42 Dienstposten für kurativ-psychiatrisch tätige Ärzte sind nur 24 besetzt. Strukturveränderungen sind trotz Reform nicht in Sicht. (bee)

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage