Gesellschaft

CeBIT setzt auf das Thema Gesundheit

HANNOVER (cben). Das Thema Gesundheit soll auf der nächsten Computermesse CeBIT (15. bis zum 21. März) in Hannover mehr Raum einnehmen. Allerdings erwartet der Veranstalter, die Deutsche Messe AG, nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" eine Verringerung der Ausstellungsfläche und einen Besucherrückgang um jeweils 15 Prozent.

Veröffentlicht: 17.01.2007, 08:00 Uhr

Gabriele Dörries von der Deutsche Messe AG bestätigte im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" lediglich, dass große Mobilfunk-Anbieter für die kommende Messe abgesagt haben. "BenQ, aber auch Motorola und Nokia werden nicht auf der CeBIT vertreten sein", sagte Dörries, "auf den medizinischen Bereich hat dies aber keine Auswirkung."

Vielmehr werde es bei der Ausstellung von medizinischen Computeranwendungen eine Ausweitung geben, heißt es. Zusätzlich zur CeBIT bietet die Deutsche Messe AG am 19. und 20. März die "Telehealth" an. Die Veranstaltung ist als internationaler Fachkongress und Ausstellung für telemedizinische Anwendungen gedacht, sagt Inga Waldeck von der Messe AG. "Wir wollen ein Ergänzung bieten zu den Krankenhaus anwendungen, die wir bisher auf der Messe hatten."

Die Aussteller auf der Telehealth befassen sich mit dem Informationsfluss zwischen Patient, Krankenhaus und niedergelassenen Ärzten, insbesondere mit der Versorgung chronisch Kranker, zum Beispiel dem Monitoring von Diabetes-Patienten. Europaweit gibt es nach Angaben von Waldeck bisher keine vergleichbare Veranstaltung. Die Zielgruppe seien Ärzte und zum Beispiel das Pflegemanagement von Krankenhäusern. Die Deutsche Messe AG erwartet 40 bis 50 Aussteller.

Die "Telehealth" wird zwar zeitgleich zu CeBIT mitten auf dem Ausstellungsgelände veranstaltet, ist aber nicht Teil der Computerschau und der Besuch ist nicht im Eintrittspreis der CeBIT enthalten. Der Besuch der Telehealth soll 350 Euro kosten.

Mehr Informationen im Internet: www.telehealth.de

Mehr zum Thema

Leopoldina-Stellungnahme

Einheitliche Regeln, kürzere Quarantäne, Maske auf!

Kommentar zu „„#innovationsland Deutschland“

Europa sucht die KI-Superstars

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!