Flüchtlingsversorgung

Charité macht ihre Mediziner interkulturell fit

Veröffentlicht: 26.10.2015, 09:15 Uhr

BERLIN. Die Berliner Uniklinik macht Ärzte und Pflegekräfte fit für die Versorgung von Migranten. Dazu hat sie jetzt erstmals Beschäftigte zu Multiplikatoren für interkulturelle Fragen ausgebildet. "Alle Gesundheitsberufe werden künftig verstärkt Patientinnen und Patienten aus anderen Kulturkreisen behandeln", so Professor Jalid Sehouli, Direktor der Kliniken für Gynäkologie am Campus Benjamin Franklin und Campus Virchow-Klinikum.

In Zusammenarbeit mit der Alice Salomon Hochschule Berlin und weiteren Kooperationspartnern will er an der Charité ein Netzwerk für interkulturelle Kompetenzen etablieren. Das Projekt ist Sehouli zufolge in dieser Form deutschlandweit einmalig an einer Universitätsklinik.

Im Mittelpunkt der einjährigen Fortbildung stehen die Arzt-Patienten-Kommunikation, der Umgang mit Geburt und Krankheit in verschiedenen Kulturen sowie Deeskalations- und Moderationsmethoden. Die Multiplikatoren sollen auf ihren Stationen und in ihren Arbeitsbereichen als Vermittler agieren und in Konfliktsituationen professionell handeln. (ami)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Tourismus in Corona-Zeiten

Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden