Forsa-Umfrage

DDR-Aufarbeitung: Kein Schlussstrich, bitte!

30 Jahre nach der Wiedervereinigung will eine große Mehrheit der Deutschen keinen Schlussstrich bei der DDR-Aufarbeitung ziehen.

Veröffentlicht:

Berlin. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung will eine große Mehrheit der Deutschen keinen Schlussstrich bei der DDR-Aufarbeitung ziehen. Nach einer Forsa-Umfrage halten es 83 Prozent für wichtig oder sehr wichtig, sich weiter mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen – etwa in öffentlichen Diskussionen oder im Schulunterricht, wie die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur am Dienstag mitteilte. Sie hatte die Studie in Auftrag gegeben.

Demnach bejahen gerade Jüngere unter 30 Jahren, die erst nach dem Ende der DDR geboren wurden, die Geschichtsaufarbeitung. Bei den 22- bis 29-Jährigen seien es 93 Prozent. Insgesamt halten bei den westdeutschen Befragten 88 Prozent die weitere Auseinandersetzung mit der DDR-Vergangenheit für wichtig oder sehr wichtig. Bei den Ostdeutschen sind es mit 80 Prozent etwas weniger.

Die Geschäftsführerin der Stiftung, Anna Kaminsky, meinte zu dem Ergebnis: „Historisches Wissen ist die beste Medizin gegen den nach wie vor verbreiteten Einheitsfrust.“

Fast 50 Prozent sehen noch viel Trennendes

56 Prozent der Befragten stimmen der Aussage „voll und ganz“ sowie „eher“ zu, die Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur stärke die Demokratie. Aber auch hier gibt es laut Umfrage Unterschiede: Im Osten sind das 45 Prozent, im Westen 59 Prozent. Am deutlichsten ist die Zustimmung in der Gruppe der 22- bis 29-Jährigen mit 63 Prozent.In der Umfrage meinen 18 Prozent, in der Bundesrepublik würden die bürgerlichen Freiheitsrechte derzeit ähnlich beschnitten wie zuvor in der DDR. Im Osten finden dies mit 29 Prozent mehr als im Westen mit 16 Prozent. Eine deutliche Mehrheit von 80 Prozent der Befragten teilt diese Auffassung aber nicht. Bei der Frage nach dem Zusammenwachsen sind in Ostdeutschland 72 Prozent der Ansicht, dass das Trennende noch überwiegt, während im Westen noch 44 Prozent dieser Ansicht sind. Dort lag dieser Wert im November 2004 bei 67 Prozent, im Osten bei 77 Prozent.

Deutlich wird, dass sich die Meinung bei Westdeutschen viel stärker geändert hat als im Osten. Insgesamt meint knapp die Hälfte der Bürger (47 Prozent), dass die Deutschen nun ein Volk sind. Die andere Hälfte (49 Prozent) sieht überwiegend Trennendes. (dpa)

Mehr zum Thema

Medizinstudium

Gendermedizin soll raus aus dem Nischendasein

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Sind die Bilder qualitativ in Ordnung? Das ist unter anderem eine Frage für die zuständige Ärztliche Stelle in puncto Qualitätssicherung.

Qualitätssicherung

Bundesregierung dreht beim Strahlenschutz nach

Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert in einer Apotheke die Anzeige eines Corona-Schnelltests.

Kritik von Ärzteverbänden

Kostenlose Corona-Testung – Start mit Hindernissen