Gesellschaft

DLRG warnt vor dünnem Eis auf Seen

LIMBURGERHOF (dpa). Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat davor gewarnt, Eisflächen auf Seen zu betreten. Das Eis sei viel zu dünn, teilte die DLRG Vorderpfalz am 4. Februar in Limburgerhof mit.

Veröffentlicht:

Hinzu komme, dass häufig eine Rauhreifschicht die Stärke des Eises nicht erkenne lasse.

Strömungen könnten wärmeres Wasser aus tieferen Schichten nach oben befördern. Diese sogenannten Wasserlinsen knabberten das Eis von unten an.

Bei einem verdächtigen Knacken oder Knistern sollte man sich sofort langsam und flach auf das Eis legen und dann in Bauchlage Richtung Ufer robben, raten die Lebensretter. So werde das Körpergewicht auf eine möglichst große Fläche verteilt.

Wer im Eis eingebrochen ist, sollte sich in Bauch- oder Rückenlage auf festere Eisschichten in Richtung Ufer schieben.

Mehr zum Thema

Exzessives Computerspielern

Mit Medientraining und Verhaltenstherapie aus der Mediensucht

Hochschulzugang

Medizin studieren ohne Abi: Zulassung variiert oft

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Gleich an seinem ersten vollen Arbeitstag als Kanzler muss sich Olaf Scholz gemeinsam mit den Länderchefs mit vermutlich schärferen im Kampf gegen die Pandemie beschäftigen.

© Michael Kappeler/dpa

Bund-Länder-Schalte

Omikron fordert die neue Koalition heraus