Fundsache

Das "Schönsaufen" ist ein Mythos

Veröffentlicht:

Unattraktive Flirtpartner kann man sich nicht einfach "schönsaufen" - das haben englische Wissenschaftler jetzt in einer Studie belegt und damit diese Auffassung ins Reich der Mythen verwiesen.

Ein Team um Dr. Vincent Egan von der Universität Leicester wollte wissen, welchen Einfluss Alkohol auf die Wahrnehmung des anderen Geschlechts hat. Einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge legten die Forscher ihren Probanden Fotos vor und baten sie, sowohl das Alter der Abgebildeten zu schätzen als auch deren Attraktivität zu benennen.

Ein überraschendes Ergebnis: Je mehr Alkohol die männlichen Probanden getrunken hatten, desto unattraktiver empfanden sie jene Frauen, deren Bilder sie sahen. Jedoch konnten sie das Alter der Frauen auch im angetrunkenen Zustand noch recht gut bestimmen - gleich, ob jene stark oder gar nicht geschminkt waren. (Smi)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel