FUNDSACHE

Der Blick ins Leere schärft das Denken

Veröffentlicht:

"Sieh mich an, wenn ich mit dir rede!" Solche Sätze sollten Lehrer sich besser abgewöhnen. Denn wer beim Lösen von Aufgaben in ein Gesicht schaut, kann sich schlecht konzentrieren.

Ins Leere zu starren dagegen stärkt das Denkvermögen. Das haben britische Forscher in einer Studie an 30 Probanden nachgewiesen. Vor allem die emotionalen Informationen in Gesichtern lenkten die Aufmerksamkeit ab, erklären die Forscher um Gwyneth Doherty-Sneddon von der Uni in Sterling, wie "Nature" online berichtet.

Die Probanden lösten mathematische Aufgaben. Sich vom Blick des Fragenden abzuwenden erhöhte ihre Fähigkeit, die Aufgaben richtig zu lösen, erheblich, als wenn sie das Gegenüber anschauten. Lehrer müßten Schüler also eher dazu auffordern, den Blick ins Leere schweifen zu lassen, wenn sie nachdenken sollen. Doherty-Sneddon: "Wenn meine Kinder mich anstarren, weiß ich, daß sie sich gerade nicht konzentrieren." (ddp.vwd)

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Corona-Impfstrategie in den Medien

Laumann: „Riesenrespekt vor Corona-Impflogistik“

„ÄrzteTag“-Podcast

„Eine Frauenquote ist auch für Männer gut“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbands hat sich für die Gliederung der Krankenhausversorgung in Schwerpunktzentren ausgesprochen,

Positionspapier des Spitzenverbands

GKV formuliert 12 Punkte für eine Klinikreform