FUNDSACHE

Der Blutdruck ist ein Maßstab fürs Glück

Veröffentlicht:

Die Tage des Bruttoinlandsprodukts (BIP) als Maß für den Wohlstand eines Landes und das Glück seiner Einwohner sind gezählt. Der kommende Maßstab ist kein ökonomischer, sondern ein medizinischer: der Blutdruck. Zu diesem Schluss kommen Forscher aus Großbritannien.

Professor Andrew Oswald von der Uni Warwick und seine Kollegen haben 15  000 Menschen in Europa befragt - zur Zufriedenheit mit dem Leben, zur psychischen Verfassung und ob sie einen erhöhten Blutdruck haben. Die Ergebnisse: Die Glücksliga wird angeführt von Schweden, Dänemark und Großbritannien, am Ende stehen Finnland, Deutschland und Portugal. Die exakt gleiche Rangfolge ergab die Auswertung der Frage nach dem Blutdruck: je größer der Hypertoniker-Anteil, desto schlechter der Platz im Glücksranking. Die Forscher folgern: Um Menschen glücklich zu machen, müsse nicht das BIP erhöht, sondern der Blutdruck besser eingestellt werden. (hub)

Mehr zum Thema

Gefährliche Belastungen

WHO empfiehlt strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe

Geburtshilfe

So lässt sich die Geburt sicherer machen

Lockerungen beschlossen

Hamburg lässt die Maske fallen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein