FUNDSACHE

Der Blutdruck ist ein Maßstab fürs Glück

Veröffentlicht: 21.02.2007, 08:00 Uhr

Die Tage des Bruttoinlandsprodukts (BIP) als Maß für den Wohlstand eines Landes und das Glück seiner Einwohner sind gezählt. Der kommende Maßstab ist kein ökonomischer, sondern ein medizinischer: der Blutdruck. Zu diesem Schluss kommen Forscher aus Großbritannien.

Professor Andrew Oswald von der Uni Warwick und seine Kollegen haben 15  000 Menschen in Europa befragt - zur Zufriedenheit mit dem Leben, zur psychischen Verfassung und ob sie einen erhöhten Blutdruck haben. Die Ergebnisse: Die Glücksliga wird angeführt von Schweden, Dänemark und Großbritannien, am Ende stehen Finnland, Deutschland und Portugal. Die exakt gleiche Rangfolge ergab die Auswertung der Frage nach dem Blutdruck: je größer der Hypertoniker-Anteil, desto schlechter der Platz im Glücksranking. Die Forscher folgern: Um Menschen glücklich zu machen, müsse nicht das BIP erhöht, sondern der Blutdruck besser eingestellt werden. (hub)

Mehr zum Thema

Steigende Zuzahlungen

Grüne und Linke drängen auf Finanzreform bei Pflege

Demos, Schulstart und Gefälligkeitsatteste

Debatten um den Maskenschutz gegen COVID-19

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sunface-App reduziert Solariumnutzung

Dermatologische Prävention

Sunface-App reduziert Solariumnutzung

Corona-Teststation mit technischen Tücken

COVID-19-Testcenter Tegel

Corona-Teststation mit technischen Tücken

Grüne und Linke drängen auf Finanzreform bei Pflege

Steigende Zuzahlungen

Grüne und Linke drängen auf Finanzreform bei Pflege

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden