30 Jahre Ärzte Zeitung

"Der Platz für eine Frau ist die Familie"

Veröffentlicht:

Chefarzt-Herrlichkeit in den 1980er Jahren: Frauen taugen nicht als Ärztin - ihre Zweckbestimmung sind Kinder und Familie.

Köln, 31. Oktober 1984. Eine Umfrage des Marburger Bundes unter 300 angestellten Ärztinnen offenbart zum Teil erschreckende Benachteiligungen und Verunglimpfungen bei Einstellungsgesprächen.

So erklärte ein Chefarzt einer Gynäkologin bei der Bewerbung: "Der eigentliche Platz für eine Frau ist die Familie. Aber wenn ich Sie eigenhändig sterilisiert habe, bekommen Sie die Stelle."

Eine Bewerberin könne, so hat der Marburger Bund erfahren, nur dann mit einer Anstellung rechnen, "wenn sie den Uterus im Einmachglas auf den Tisch" stelle.

Unter Bewerberinnen gehe der Spruch herum, "dezent die Quittung einer IUP-Einlage neueren Datums zwischen die Bewerbungsunterlagen zu legen".

Generell haben Ärztinnen schlechtere Aussichten am Arbeitsmarkt. Während 27 Prozent aller Ärzte weiblich sind, beträgt ihr Anteil an den arbeitslosen Ärzten 48 Prozent. 35 Prozent aller Stellenausschreibungen richten sich ohnehin gezielt an männliche Mediziner.

Die Prognosen für den ärztlichen Arbeitsmarkt sind zu jener Zeit düster: Nach einer Studie des Zentralin stituts für die kassenärztliche Versorgung müssen von den 95.000 Ärzten, die bis 1990 approbiert werden, nahezu 40.000 damit rechnen, dass sie keinen Arbeitsplatz als Mediziner erhalten werden. (HL)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet