Gesellschaft

Deutsche Studenten stürmen Österreichs Unis

WIEN (ine). In Österreich häufen sich derzeit Berichte über die "Flut deutscher Studenten", die die Universitäten lahmlegen.

Veröffentlicht:

Österreichs Wissenschaftsminister Johannes Hahn ist für die Einführung von Zulassungsbeschränkungen für die Fächer Publizistik, Medizin, Pharmazie und Psychologie. Die neue Regelung soll ab dem Sommersemester 2010 greifen. Der Minister rechnet in diesem Wintersemester mit einem Anstieg der Zahl von Studienanfängern auf 50 000 - das entspricht einem Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In manchen Fächern seien die Studienanfänger aus Deutschland in der Überzahl. Im vergangenen Semester waren mehr als 18 000 Deutsche an österreichischen Unis eingeschrieben. Viele von ihnen, so Hahn in einer Mitteilung, seien Numerus-clausus-Flüchtlinge.

Erst vor wenigen Tagen hatte der Leiter der Universität Innsbruck, Karlheinz Töchterle, im österreichischen Rundfunk ORF beklagt, dass es dem Steuerzahler nicht zuzumuten sei, dass Studenten aus Deutschland nach Österreich kommen, "weil wir gratis Studienplätze zur Verfügung stellen". Das Alpenland hatte erst im vergangenen Jahr die Studiengebühren abgeschafft.

Ohne Ausgleichszahlungen und Studiengebühren, so Töchterle, könne dem Zustrom kein Einhalt geboten werden. Für Hahn ist dies keine Lösung. Der Wissenschaftsminister verweist vielmehr auf den Notfallparagrafen 124b des Universitätsgesetzes. Er sieht vor, dass in Studienfächern, in denen die Zahl der deutschen Studenten so hoch ist, dass es zu "unverantwortbaren Studienbedingungen" kommt, die Unis einen entsprechenden Antrag stellen können. Ausgleichszahlungen lehnt auch das Bundesbildungsministerium in Berlin ab. Solche Zahlungen seien nicht mit EU-Recht vereinbar.

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Kanada: Impfpflicht für Inlandsreisen

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?