FUNDSACHE

Die letzte Reise geht durch ein Fußballtor

Veröffentlicht:

Treue Fußballfans des Hamburger Sportvereins (HSV) finden bald eine adäquate letzte Ruhestätte: Als erster Fußballklub Deutschlands hat der HSV mit der Gestaltung eines Gräberfeldes für seine gestorbenen Anhänger begonnen.

Der erste Spatenstich für die etwa 5000 Quadratmeter große Anlage auf dem Hauptfriedhof im Stadtteil Altona soll am Sonntag erfolgen. Auf dem Areal gegenüber der Westtribüne der Arena am Volkspark sollen 300 bis 500 Grabstellen entstehen. Angelegt werden die Gräber in einem angedeuteten Stadionrund, ein Fußballtor bildet den Eingang zum Gräberfeld.

Natürlich kann auch die Grabbepflanzung in HSV-Farben erfolgen, auch ein Rautenmuster wie in der Vereinsfahne ist möglich. 15 Bewerbungen liegen dem Verein bereits vor. Der jüngste Interessent ist Mitte 20, der älteste über 80 Jahre alt. Vermutlich werden die Grabstellen schnell vergeben sein. HSV-Mitglieder haben ein Vorkaufsrecht. (ddp)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel