FUNDSACHE

Diskriminierende Dollars

Veröffentlicht:

Alle sind grün und gleich groß: 10-Dollar-Noten sehen aus wie 100-Dollar-Noten. Das macht nicht nur Touristen Probleme. Sondern die US-Geldscheine diskriminieren Blinde.

Deshalb müßten sie umgestaltet werden, habe jetzt Richter James Robertson in Washington entschieden, so "Spiegel online" gestern. "Von den mehr als 180 Ländern, die Banknoten auf Papier herausgeben, drucken nur die Vereinigten Staaten Geldscheine, die über alle Werte hinweg in Größe und Farbe identisch sind", sagte der Richter.

Sehbehinderte Menschen könnten die Dollarnoten nicht auseinanderhalten. Damit verstoße das Finanzministerium gegen das Diskriminierungsverbot. Der Entscheidung ist ein vierjähriger Rechtsstreit vorausgegangen. Auch das Argument, die unterschiedliche Gestaltung der Noten würde den Kampf gegen Blüten erschweren, zog bei Richter Robertson nicht. Mehrere hundert Millionen Dollar werden wohl für die Neugestaltung nötig sein. (ug)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Zahlen für Berlin leicht über dem Durchschnitt der Vorjahre

Statistikamt: Im Vorjahr über 100 Hitzetote in Berlin

Hitzeaktionstag am 5. Juni

Hitzewellen ängstigen Bewohner in Ballungsgebieten stärker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hitzeaktionstag am 5. Juni

Hitzewellen ängstigen Bewohner in Ballungsgebieten stärker

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests