Doctor-Dating für einsame Herzen

FLENSBURG. Kontaktbörsen im Internet verzeichnen derzeit hohen Zulauf. Für Mediziner gibt ein ganz spezielles Angebot: Auf "Doctor-Dating.de" lernen sich nur Ärzte und andere Akteure aus dem Gesundheitswesen kennen.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:
Das Bedürfnis nach Nähe treibt viele Menschen um. Immer mehr Kontaktbörsen bieten ihre Dienste im Internet an.

Das Bedürfnis nach Nähe treibt viele Menschen um. Immer mehr Kontaktbörsen bieten ihre Dienste im Internet an.

© Foto: imago

Sie heißen neu.de, friendscout24 oder parship - immer mehr Kontaktbörsen im Internet bieten die Möglichkeit, online einen Partner zu finden. Auch der Flensburger Zahnarzt Erland Freij hat seine Lebensgefährtin auf diesem Weg kennen gelernt - allerdings erst nach langer Suche.

"Das war wie das Suchen nach der Nadel im Heuhaufen", beschreibt Freij die Nachteile der Online-Suche in herkömmlichen Kontaktbörsen. Er hat die Erfahrung gemacht, dass Menschen mit gleichen Interessen und mit ähnlichem beruflichen Hintergrund besser zusammen passen als wenn sie aus völlig unterschiedlichen Branchen kommen. Als Gründe vermutet er die hohe Verantwortung für die Patienten, die Freude am Umgang mit Menschen und ein daraus resultierendes "schier unerschöpfliches Themenspektrum".

Freij hat deshalb ein Internetangebot entwickelt, auf das nur Menschen aus dem Gesundheitswesen Zugriff haben, die dort nach dem Partner fürs Leben suchen können. Wobei die Eingrenzung großzügig ist. Für Freij zählt nur, dass der Partnersuchende einen Bezug zum Gesundheitswesen hat. "Ob Arzt, Pfleger oder Krankenschwester, technisch-medizinische Assistentin oder Laborfachkraft - durch die Spezialisierung auf eine medizinische Community sind gemeinsame Interessen und Gesprächsthemen programmiert", glaubt der Zahnarzt. Und man versteht sich sozusagen blind: "Wer sich auf Doctor-Dating.de trifft, muss vieles nicht mehr erklären, was mit Nicht-Medizinern zu langwierigen Diskussionen führen kann."

Gedacht ist das neue Angebot nicht nur für einsame Herzen, sondern auch für Gesundheitsberufler, die sich nur mit anderen austauschen wollen. Innerhalb eines Jahres will Freij rund 12  500 Menschen aus dem Gesundheitswesen ansprechen. Um diese Zahl zu erreichen, wird seine Firma Freij Media jeden Nutzer sorgfältig prüfen und etwa eine Kopie des Personalausweises verlangen. Denn der Zahnarzt ist überzeugt, dass im Internet viele schwarze Schafe mit gefälschten Profilen surfen. Freij ist es übrigens gelungen, auch ohne Doctor-Dating eine Partnerin aus dem Gesundheitswesen zu finden - seine Lebensgefährtin ist Krankenschwester.

Weitere Infos dazu im Internet unter www.Doctor-Dating.de

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt