Gesellschaft

Doping-Vorwurf: Gutachten sollen Claudia Pechstein entlasten

Eisschnellläuferin kämpft vor dem internationalen Sportgerichtshof gegen ihre Doping-Sperre.

Von Pete Smith Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Unmittelbar vor Beginn des Prozesses vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne hat die Eisschnellläuferin Claudia Pechstein sechs neue Gutachten vorgelegt, mit denen die fünfmalige Olympiasiegerin den Vorwurf des Blutdopings widerlegen will.

Pechstein wurde am 3. Juli dieses Jahres von der Internationalen Eislauf-Union (ISU) für zwei Jahre gesperrt. Zwar liegt keine positive Dopingprobe vor; doch die Ankläger stützen sich auf das Blutprofil der Athletin, das in den vergangenen Jahren auffällige Retikulozytenwerte zeigt, die häufig über dem Grenzwert lagen (wir berichteten).

Die 37-Jährige weist jede Schuld von sich und führt die Schwankungen nun auf eine Anomalie zurück. Zwei der vorgelegten sechs neuen Gutachten sollen diese These erhärten. "Nach umfangreichen Untersuchungen des Blutbilds gehen wir davon aus", so Anwalt Simon Bergmann, "dass Claudia Pechstein wahrscheinlich eine angeborene leicht kompensierte Hämolyse aufweist."

Die Eisschnellläuferin ist die erste Sportlerin, die aufgrund der Anfang 2009 von der Welt-Anti-Doping- Agentur (WADA) eingeführten Blutprofil-Regel gesperrt wurde. In den vergangenen Monaten hat sich Claudia Pechstein mit wechselnden Begründungen gegen die Sperre gewehrt: Die Codenummern könnten nicht zweifelsfrei ihren Proben zugeordnet werden, die Kalibrierung der Messgeräte sei unterschiedlich, möglicherweise leide sie auch an einer Blutkrankheit. Der Prozess gegen sie hat richtungweisende Bedeutung.

Mehr zum Thema

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!