Drogen, schneller Sex, Gewalt - sozialer Auslands-Dienst birgt Risiken

BERLIN (eis). Wenn junge Erwachsene freiwillige soziale Dienste in Entwicklungsländern antreten, brauchen sie vorher unbedingt eine Beratung zur Gewaltprävention und zu gesundheitlichen Risiken. Erste Ergebnisse einer Umfrage unter Rückkehrern belegen, dass sie bei ihren Einsätzen oft Gewalt erleben und einige von ihnen schwere gesundheitliche Risiken eingehen.

Veröffentlicht:

Nach Abschluss von Schule oder Lehre machen immer mehr Jugendliche oder junge Erwachsene eine längere Auslandsreise. Oft ist der Aufenthalt mit einem sozialen Engagement verbunden - etwa Arbeit in einem Kinderheim, einer Lehrwerkstatt oder bei Alphabetisierungsprogrammen, wie Dr. Burkhard Rieke aus Düsseldorf berichtet hat.

Jungen Leuten werde dabei ein Ausmaß an Selbständigkeit und Entscheidungssicherheit abverlangt, dass häufig noch nicht entwickelt ist. Folge dabei sei immer wieder riskantes Verhalten etwa sportliche oder sexuelle Abenteuer oder auch Drogenkonsum. Das Risikoverhalten wird jetzt in einer Studie an der RWTH Aachen untersucht.

Erste Ergebnisse einer Umfrage von 100 Rückkehrern von freiwilligen internationalen Diensten in Deutschland hat der Internist und Tropenmediziner beim 9. Forum Reisen und Gesundheit in Berlin vorgestellt. Zwei Drittel von ihnen waren in Südamerika gewesen, die anderen zum Beispiel in Ländern Afrikas und Asiens.

Etwa 10 Prozent von ihnen berichteten über Erkrankungen an Malaria oder Dengue-Fieber. Bei etwa fünf Prozent hatte eine Erkrankung zum Abbruch des Aufenthalts geführt. Etwa 20 Prozent der Teilnehmer fühlten sich an ihrem Aufenthaltsort nachts nicht sicher, 25 Prozent hatten selbst Gewalt erlebt. Fünf Prozent der Befragten gaben zudem an, vor Ort vier oder mehr neue Sexualpartner gefunden zu haben. Zwei der Teilnehmerinnen waren während des Aufenthalts schwanger geworden, eine Schwangerschaft sei in Deutschland abgebrochen worden.

Es gebe ehrgeizige Pläne zur Ausweitung sozialer Dienste junger Menschen aus Deutschland im Ausland, sagte Rieke, etwa vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit mit bis zu 10 000 Ausreisen pro Jahr. Hierfür würden unbedingt systematische Schulungen zur gesundheitlichen Vorsorge benötigt.

Infos zum Notfall-Management bei freiwilligen internationen Diensten www.fid-freiwilligendienste.de

Mehr zum Thema

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen