Unter Verdacht

Ehemaliger Stützpunkt-Arzt als Dopingarznei-Vermittler?

Veröffentlicht: 20.11.2014, 16:21 Uhr

MÜNCHEN. Ein ehemaliger Arzt, der am Olympiastützpunkt Rheinland Pfalz/Saarland gearbeitet haben soll, steht einem Medienbericht zufolge unter Verdacht, Dopingmittel an Sportler weitervermittelt zu haben. Wie der Bayerische Rundfunk (BR) meldet, hat die Staatsanwaltschaft München nun Anklage erhoben.

Dem Mann wird nach BR-Recherchen vorgeworfen, in mehreren Fällen Arzneimittel zu Dopingzwecken im Sport verbreitet sowie Beihilfe dazu geleistet zu haben - dazu soll er zwischen einem "Doping-Dealer" und einem Kunden vermittelt haben.

Laut dem Bericht soll der Arzt von 2009 bis 2012 am Stützpunkt als Ernährungsberater gearbeitet und vereinzelt Bundeskaderathleten betreut haben.

Nach Angaben des BR gebe es derzeit keine Hinweise darauf, dass der Arzt den Sportlern Dopingmittel verabreicht haben könnte. (ths)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

COVID-19 und Mund-Nase-Schutz

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

„Die Corona-Warn-App ist kein Allheilmittel“

Bundesgesundheitsminister Spahn

„Die Corona-Warn-App ist kein Allheilmittel“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden