Weltfrühgeborenentag

Ein Tag für die ganz Kleinen

Der medizinische Fortschritt rettet immer mehr Frühchen das Leben. Doch gerade bei den ganz kleinen Frühchen sind Sterberaten und Behinderungen immer noch hoch. Jetzt soll verbesserte Betreuung helfen.

Veröffentlicht:
Frühchen: Mehr Standards gefordert.

Frühchen: Mehr Standards gefordert.

© Fotostudio Sessner

MÜNCHEN. Zum Weltfrühgeborenentag am 17. November ruft die European Foundation for the Care of Newborn Infants (EFCNI) zu mehr Standards bei der Behandlung von Frühgeborenen auf.

Die Qualität der Betreuung von Eltern und Babys hat unmittelbar Einfluss auf Sterberate und Behinderungen bei Frühchen. Neonatologen sehen Nachholbedarf in der Klinik und bei der Vor- und Nachsorge.

Eltern sollten besser informiert und unterstützt werden. In ihrem Whitepaper "Caring for tomorrow" schlägt die EFCNI konkrete Maßnahmen vor.

In Europa werden jährlich 500.000 Babys zu früh geboren, mit einer Frühchenrate zwischen 5,3 Prozent in Lettland und 14,7 Prozent in Zypern (2010).

Präventiv sollten Mütter besser über Gefahren für die Schwangerschaft informiert werden. Denn Frühgeburten bergen erhöhte Gesundheitsrisiken. (eb)

Auf dem Internetportal www.ene-mene-mini.eu können Unterstützer ihre Stimme für Richtlinien zur Vorsorge, ntensivmedizinischen Betreuung und Nachsorge von Frühchen abgeben.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig