FUNDSACHE

Ein Zahnarztbesuch, der ins Auge ging

Veröffentlicht:

Eine US-Amerikanerin hat ihren Zahnarzt verklagt, weil ihr dieser, wie sie behauptet, zu einem Disco-Klassiker tanzend fast ins Auge gebohrt hätte. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, unterzog sich die 31-jährige Brandy Fanning aus Syracuse im US-Bundesstaat New York einer Zahnbehandlung bei dem Dentisten Dr. George Trusty, der offenbar ein musikbegeisterter Zeitgenosse ist.

Während er seine Patientin behandelte, wippte er nämlich zu Rose Royces Hit "Car Wash" aus dem Jahr 1976. Plötzlich rutschte er ab, der zweieinhalb Zentimeter lange Bohrer durchstach Fannings Nasenwand und blieb in ihrer Augenhöhle stecken. Jetzt hat die Patientin den 57-jährigen Zahnarzt auf 450 000 Euro Schadenersatz verklagt.

Er habe sich geweigert, ihre Krankenhauskosten zu übernehmen, sagte Fanning. Dabei habe sich der Zahnarzt selbst außerstande gesehen, den Bohrer aus ihrer Augenhöhle zu entfernen. (Smi)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor